Einblicke

 

 

 

Februar 2018

ANKÜNDIGUNG Jahreskonzert am 4. März 2018

 

"Auf in die Stadthalle Ettlingen ... ", heißt es wieder am Sonntag, den 4. März 2018, wenn der Musikverein um 17.30 Uhr sein Jahreskonzert veranstaltet.
Mit dem Motto: "Ein Streifzug durch die Welt sinfonischer Blas­mu­sik" haben die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Kajo Lejeune wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm vorbereitet.
Neben der Ouvertüre zur Oper „Die Italienerin in Algier“ von Gioachino Rossini steht auch „Red Rock Mountain“ von Rossano Galante auf dem Programm. Solo-Werke von Antonio Vivaldi, Wolfgang Amadeus Mozart oder Artie Shaw, bei welchen unterschiedliche Instrumente in den Vordergrund treten, werden ebenfalls zu hören sein.

Freuen Sie sich auf einen musikalisch abwechslungsreichen und kurzweiligen Konzertabend.

Kartenvorverkaufsstellen:

 

Stadtinformation Ettlingen

Schlossplatz 3  |  76275 Ettlingen

Ticket-Hotline: 07243 / 101-333

Hinweis: Kartenvorverkaufsstelle befindet sich im Schloss

 

Getränke Kiefer Schöllbronn

Weiererstr. 11  |  76275 Ettlingen-Schöllbronn

 

Musikverein "LYRA" Schöllbronn

1. Vorsitzender Marco Maisch

Email: vorstand@mv-schoellbronn.de

Telefon 07243 / 219420

M.M.

   

 

 

 

 Januar 2017

ANKÜNDIGUNG Jahreskonzert am 29. Januar 2017

 

Das Blasorchester des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn lädt zu einem abwechslungsreichen Konzert durch viele Genres der Musik am Sonntag, dem 29. Januar 2017, um 17.30 Uhr in die Stadthalle Ettlingen ein.

Als Stargast wird der Sänger Johannes Kalpers mitwirken.
Dieser kann bereits auf 40 Jahre Bühnenerfahrung verweisen, begann er seine Gesangskarriere doch bereits als Kind bei den Limburger Domsingknaben. Nach dem Studium an der Musikhochschule Karlsruhe wirkte er als Lied-, Oratorien- und Opernsänger im In- und Ausland. Große Popularität erlangte der außergewöhnlich vielseitige Sänger darüber hinaus durch seine Fernsehpräsenz in allen großen Unterhaltungsformaten des deutschen Fernsehens, nicht zuletzt als Moderator der SWR SonntagsTour.  
Im Konzert mit dem Blasorchester aus Schöllbronn wird er Titel aus Oper, Operette, Popmusik bis hin zum Swing darbieten. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen wie der Stadtinfo Ettlingen zu erwerben.

Karten sind im Kartenvorverkauf an den unten genannten Kartenvorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse für 8 Euro erhältlich.

Weitere Info: www.johanneskalpers.de

 

Kartenvorverkaufsstellen:

 

Stadtinformation Ettlingen

Schlossplatz 3  |  76275 Ettlingen

http://www.ettlingen.de/68569.html?amtsID=834926

Ticket-Hotline: 07243 / 101-333

Hinweis: Kartenvorverkaufsstelle befindet sich im Schloss

 

Getränke Kiefer Schöllbronn

Weiererstr. 11  |  76275 Ettlingen-Schöllbronn

 

Musikverein "LYRA" Schöllbronn

1. Vorsitzender Marco Maisch

Email: vorstand@mv-schoellbronn.de

Telefon 07243 / 219420

M.M.

   

 

 

 

 Februar 2016

Jubiläumskonzert beim MV Schöllbronn für Kajo Lejeune

Roberto Domingos spielt „Rhapsody in blue“

Wer sich am Sonntag, dem 28. Februar 2016, um 17.30 Uhr in die Ettlinger Stadthalle begeben hatte, durfte Zeuge eines außergewöhnlich qualitätsvollen Konzertes werden. Bereits 1996 debütierte der Dirigent Kajo Lejeune beim Blasorchester des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn. Dieses (in unserer schnelllebigen Zeit nur selten erreichte) Dirigentenjubiläum fiel sodann zusammen mit einem runden Geburtstag des musikalischen Leiters. Vor allem originale Blasorchesterkompositionen und Transkriptionen klassischer Werke sollten auf dem Programm zu finden sein und vom Publikum besonders dankbar aufgenommen werden.
Am Beginn stand Robert Sheldons moderne „Commemoration Overture“ op. 136, die schon im Titel („zum Jubiläum“) auf das Thema des Abends hinwies und sogleich eine große Farbpalette des Klangkörpers anbot: Satte Blechbläserklänge unter scharfen Trompetenmotiven wechselten sich mit lyrischen Holzbläserpassagen ab. Mit der Ouvertüre zu „Ernani“ von Giuseppe Verdi setzte Henry Kunz, der Stellvertreter des Dirigenten, einen abgestimmten Kontrast, bevor Karlheinz Pfeiffer, der Vorsitzende des Bezirks Albtal, einigen aktiven Musikern Anerkennungen des Blasmusikverbands Karlsruhe überbrachte. Elias Kiefer (Horn) und Niklas Kiefer (Posaune) erhielten für ihr zehnjähriges Mitwirken neben Kajo Lejeune, der für seine zwanzigjährige Treue zum Verein ausgezeichnet wurde, jeweils eine Ehrennadel. Das sich anschließende Klangstück „Golden Pass“ von Jacob de Haan verhalf dieser Würdigung zu angemessenem musikalischem Nachhall.


Und nun sollte sich ein lang gehegter Wunsch des Dirigenten erfüllen. Auch die „Rhapsody in blue“ von George Gershwin ist ein Originalwerk für Blasorchester mit Solo-Klavier; die weitverbreitete Sinfonieorchesterfassung stellt dagegen eine Bearbeitung dar. Für diesen Abend hatte man den hochkarätigen Klavierprofessor Roberto Domingos von der Karlsruher Musikhochschule gewinnen können, der dem Dirigenten der „Lyra“ schon aus gemeinsamer Studienzeit bekannt ist. Mit ihm nahm eine Koryphäe für Klangfarben und Virtuosität am großen Konzertflügel der Stadthalle Platz. Äußerst beseelt und mit gelegentlichem Augenzwinkern durchlebte er die charmante Jazzkomposition, wusste aber auch ebenso vollgriffig und kraftvoll mit dem Orchester zu korrespondieren. Neben den sehr entlegenen Tonarten und manchen technischen Schwierigkeiten besteht die Herausforderung für die Aufführenden im Orchester besonders in der geforderten blitzschnellen Reaktion auf die im Augenblick originell zu gestaltenden Dialoge mit einem hochprofessionellen Solisten, die aber über die Vermittlung mit dem Taktstock präzise gelang. Auch die Soloklarinette mit dem berühmten Glissando zu Beginn war mit Yannick Trares ideal besetzt und die kleinen solistischen Einwürfe aus Trompete (Volker Ochs) sowie Posaune (Marco Maisch) wurden sehr schön bewältigt. Mit dem ausdrucksstarken Andantino-Thema in E-Dur rückte der Schöllbronner Klang dann geradezu an den Broadway. Die lange, hartnäckige Auseinandersetzung mit dem Werk sollte hier für alle Beteiligten mit großem Erfolg belohnt werden. Zunächst bedankte sich der Pianist des Abends für den nicht enden wollenden Applaus mit dem witzigen Charakterstück „Hampelmann“ von seinem brasilianischen Landsmann Heitor Villa-Lobos.
Nach der Pause wartete dann das Blasorchester nochmals mit allen seinen Qualitäten auf, die es in der zwei Jahrzehnte währenden Verbundenheit mit seinem Orchesterchef entwickelt hat. Die Handschrift des Dirigenten dürfte am ehesten in der Frische des Musizierens zu finden sein, verbunden mit dem Anspruch an seine Orchestermitglieder, sich stets hellwaches und angemessenes technisches wie emotionales Engagement entlocken zu lassen.


 

Stilsichere klassische Phrasierungen in schlüssigen Temporelationen bei geschmackvoller Spannungsanlage gaben den Auszügen aus „La Traviata“ von Giuseppe Verdi ihre überzeugende Ausstrahlung; das musikalische Frage-Antwort-Spiel zwischen den Soli im Bariton (Daniel Kaupert) und der Trompete (Volker Ochs) kam gut an.
Schon fast spezialisiert möchte man das Schöllbronner Orchester bei der Ausführung von Werken Philip Sparkes nennen. In diesem Jahr erschienen die drei kurzen Sätze „Fanfare, Romanze und Finale“ als besonders schön aufpolierte Mosaiksteine. Eine im Detail liebevoll aufeinander bezogene melodische Gestaltung zeichnete den Holzbläser-Mittelsatz aus, während in den Ecksätzen auch die Blechbläser und Schlagzeuger rhythmisch markant und mit dynamischem Zugriff agierten. Ein offenbar fachkundiges Publikum zeigte begeisterte Anerkennung. Spätestens der „Ägyptische Marsch“ op. 335 von Johann Strauß, der vorsieht, dass die Instrumentalisten im Mittelteil auch mal ausgelassen mitsingen, läutete den noch unterhaltsameren Programmteil ein. Schließlich löste das leidenschaftlich und mit feurigem Temperament dargebotene spanische „El Camino Real“ von Alfred Reed Begeisterungsstürme aus. Die fünf Waldhörner exponierten das schwungvolle Jota-Thema, bevor die Oboe (Anna Bechert) langsam und elegisch zur hinreißenden Fandango-Melodie überleitete und am Ende als Kombination dieser beiden Ebenen eine Schlusskulmination erreicht wurde. Zum offiziellen Ende des Konzertes wurde in der Filmmusik „Bugs Bunny and Friends“ nochmals Roberto Domingos am Tutti-Klavier in das Orchester integriert, bis die Musik buchstäblich an das Paulchen Panther-Zitat „Wer hat an der Uhr gedreht?“ erinnerte.
Für den Dirigenten sichtbar bedeutungsvoll schloss sich eine Zugabe mit dem Titel „Friends for Life“ an, bei der sich einige auch weitgereiste ehemalige Mitspieler nochmals in das nun 55-köpfige Ensemble begaben. Die Zuhörerschaft aber ließ die Akteure noch immer nicht von der Bühne, forderte frenetisch eine weitere Zugabe, die einen Bezug zum ersten Teil des Konzertes herstellte und mit dem Song „Swanee“ von Gershwin ein überzeugendes, erlebnisreiches und kurzweiliges Musikereignis mit großer Dankbarkeit auf allen Seiten abrundete.

 K.L.

 

Pressbericht der BNN

 

 

 

September 2015

Rückblick Oktoberfest

Am 26. und 27. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte zahlreich die Gäste in die zünftig bayrisch geschmückte Festhalle.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune startete der bayrische Abend. Die Herausforderung beim Wettsägen wurde von den Festbesuchern rege angenommen. Die von den Vorsitzenden der Lyra (Marco Maisch und Alexander Schmidt) vorgelegte Zeit im Wettsägen von 31 Sekunden hatte an diesem Abend dauerhaft bestand. In teils dramatischen Wettkämpf konnte die Bestzeit nicht unterboten werden.
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgten zum Auftakt des bayrischen Abends die Musikfreunde aus Völkersbach bevor das Powerduo den Festgästen einheizte.
Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen, welcher vom Blasorchester musikalisch umrahmt wurde. Über den gesamten Sonntagnachmittag sorgten die Musikvereine aus Pfaffenrot, Langenalb und Sulzbach in der stets gut besuchten Festhalle für stimmungsvolle und abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung.


Den harmonischen Festausklang läutete der Schöllbronner Blechhauf’n ein welcher traditionell von den Retzberg-Musikanten fortgeführt wurde.

DANKE!
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein "LYRA" bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest bedanken. Ebenfalls einen herzlichen Dank für die Kuchenspenden. Ebenso an die zahlreichen Gäste, die mit ihrem Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest sorgten.

 M.M.

 

 

 

 

 

Juni 2015

Rückblick Waldfest

Am 20. und 21. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöll­bronn bei wechselhaftem Wetter sein Waldfest an der Festhalle Schöllbronn.
Das Blasorchester der Lyra unter der Leitung von Kajo Lejeune eröffnete auf dem einladend geschmückten Vorplatz der Festhalle das Waldfest. Im Anschluss sorgte der Musikverein Feldrennach auf der Waldfestbühne für gute Unterhaltung. Die anwesenden Besucher ließen sich von den frischen Temperaturen nicht beeindrucken und ließen es sich gut gehen. Gegen 20.30 Uhr sorgt die Band „IvSoul“ mit ihrer Virtuosität und eingängigen Songs in der Festhalle für gute und ausgelassene Stimmung bei den Festbesuchern. Hierfür erhielten die drei Musiker mit Ihrer Sängerin frenetischen Applaus und wurden erst nach mehreren Zugaben am späten Abend von der Bühne gelassen.
Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung durch die Klänge des Blasorchesters unter der Leitung von Kajo Lejeune auf das Waldfest gelockt. Über den Mittag fand das Kinderbasteln statt, was von zahlreichen kleinen Gästen gerne genutzt wurde. Der Musikverein Auerbach sorgte über das Mittagessen auf dem gut besetzten Festplatz für passende Unterhaltung. Diese wurde vom Musikverein Oberweier fortgeführt. Als es anfing zu regnen packten die Musikerinnen und Musiker einfach ihre Instrumente samt Notenständer und Noten und setzten ihr Unterhaltungsprogramm in der Festhalle fort. Den musikalischen Festausklang des Waldfestes übernahmen die Musikfreunde aus Burbach, .die sich über eine gut besetzte Festhalle freuen konnten.

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Hel­ferinnen und Helfern herzlich be­dan­ken. Zudem möchte der Verein den Gästen für den Besuch des Waldfestes trotz des sehr wechselhaften Wetters danken.

 M.M.

   

 

 

 Februar 2015

Rückblick Ramba Zamba - Rosenmontag 2015

Unter dem Motto "Ramba Zamba" trafen sich am diesjährigen Rosenmontag alle, die Lust und Laune hatten in der Schöllbronner Turnhalle ausgiebig zu feiern. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. DJ Norman E. sorgte mit guter und abwechslungsreicher Musik ebenfalls für hervorragende Stimmung, so dass alle ausgelassen und friedlich feiern konnten.
Der Musikverein bedankt sich bei allen, die diese Veranstaltung mit ihrem Besuch unterstützt haben. Ebenfalls sei den Anwohnern für ihr Verständnis herzlich gedankt.

 M.M.

   

 

 

 

 Januar 2015

Musikalische Vielfalt beim Jahreskonzert

Im Jahreskonzert des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn war am Sonntag, dem 25. Januar, in der Ettlinger Stadthalle ein Streifzug durch die Welt der sinfonischen Blasmusik zu hören. Eröffnet wurde der Abend mit der Ouvertüre zu „Nabucco“ von Giuseppe Verdi. Schon der Anfangschoral, von drei Posaunen und der Tuba gespielt, beschwor feine und ausgewogene Harmonien herauf. Die Schöllbronner unter ihrem Dirigenten Kajo Lejeune waren der Transkription Franco Cesarinis, die sich dem Originalsatz äußerst verpflichtet zeigt, technisch und intonatorisch gewachsen und vermittelten den adäquaten Ausdruck im dramatischen Tutti und in den filigranen Soli, dargeboten von Maelle Nicaise, Oboe, und Jürgen Seefried, Klarinette. Nach der allseits bekannten Opernouvertüre, die mit dem Thema des ‚Gefangenenchors‘ schon 1842 die italienische Befreiungsbewegung befeuert hatte, antwortete der Stellvertreter des Dirigenten, Henry Kunz, mit einer Komposition des Engländers Albert Ketèlbey, „In einem Klostergarten“, die befreiend leichte Vogelstimmen im Kontrast zum erdverbundenen ‚Kyrie eleison‘ im Blechbläsersatz aufwies.
Im Konzert wurden an dieser Stelle vom Präsidenten des Blasmusikverbands Karlsruhe, Michael Weber, vor der Kulisse ihrer Kolleginnen und Kollegen drei Orchestermitglieder geehrt: Laura Beilke (Klarinette) erhielt (für 10-jährige Mitgliedschaft) die bronzene und Yvonne Maisch (Saxophon) die silberne Ehrennadel (für 20-jährige Vereinsmitgliedschaft). Vom Bund Deutscher Blasmusikverbände wurde Franz Gumpl (einst Tuba, heute Schlagzeug) für sein 60-jähriges aktives Musizieren im Verein die goldene Ehrennadel mit Diamant verliehen.


Der Verbandspräsident fand anerkennende Worte angesichts dieser außergewöhnlichen Auszeichnung, verhalf aber auch sympathisch bescheiden schnell wieder der Musik zu ihrem Stellenwert zurück.
Nun wurde den 21 Jungmusikern des Vereins die Bühne überlassen. Frisch und kurz­weilig war deren Auftritt mit Filippo Leddas „Menhir“, „Proud Mary“ von John Fogerty und „The Best of Queen“, arrangiert von Paul Murtha. Unter der Leitung von Isabell Liebich gab man zu ihrem ange­kündigten letzten Auftritt in dieser Formation gerne eine Zugabe. Den zweiten Konzertteil eröffnete das Blasorchester wieder mit seinem Dirigenten Kajo Lejeune, der bereits im 19. Jahr die musikalische Gesamtleitung innehat. Zu hören waren die Originalkomposition „In the Presence of Heroes“ von James Swearingen, danach die Musik zu dem Filmepos „Jenseits von Afrika“ sowie zwei klassische Tänze: der „Ungarische Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms und die Schnell-Polka „Leichtes Blut“ von Johann Strauß. Ein besonderer Höhepunkt im Programm stellte Philip Sparkes Originalkomposition „Blue Rock“ dar, ein über weite Strecken äußerst vitales, virtuoses, rhythmisch anspruchsvolles Werk, das von einer langsamen Rock-Ballade am Beginn (mit einem Saxophon-Solo von Stephanie Kaupert) und am Schluss eingerahmt ist. Sehr wirkungsvoll stellte die „Lyra“ hier ihre besondere Beweglichkeit und ihre klanglichen Qualitäten heraus. Das offizielle Programm beschließend, gab man einen Querschnitt aus dem Musical „Chicago“ von John Kander. Hier empfahlen sich insbesondere Vanessa Käss am Tenor-Saxophon, nochmals Stephanie Kaupert am Alt-Saxophon sowie Volker Ochs an der Trompete als Solisten im jazzig groovenden Charleston-Genre. Diese beeindruckend kunstfertige und stilsichere Darbietung löste einen enthusiastischen Applaus aus, der mehrere Zugaben erreichen sollte. Zuletzt kündigte der Dirigent des Abends einen Titel an, der das Lebenswerk Udo Jürgens in Erinnerung rief, „Ich war noch niemals in New York“.

Zum ersten Mal werden Teile des Jahreskonzertes wiederholt zu hören sein, wenn die „Lyra“ am 18. April 2015 im Barocksaal des Klosters Machern im Kulturzeit-Programm der Kultur- und Kur GmbH Bernkastel-Kues unter dem Motto „Musikalische Frühlingsgrüße“ in Kooperation mit der Winzerkapelle Platten dort zu Gast sein wird. Wer die musikalische Reise nicht miterleben kann, mag jetzt schon gespannt sein auf die besonderen Darbietungen im kommenden Jahr, wenn das Blasorchester „Lyra“ des Musikvereins Schöllbronn (wegen des frühen Faschingstermins) zum irregulären Termin in die Stadthalle einladen wird.

 K.L.

 

Pressbericht der BNN

 

 

 

 Juni 2014

Rückblick Waldfest an der Festhalle

Am 21. und 22. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei herrlichem Sommerwetter sein Waldfest an der Festhalle Schöllbronn.
Unter den Klängen des Blasorchesters erfolgte der Fassanstich auf dem festlich geschmückten Vorplatz der Festhalle. Das Fass wurde von den anwesenden Ortsvorsteherinnen Elisabeth Führinger und Elke Werner, den Ortsvorstehern Heiko Becker, Wolfgang Matzka, Steffen Neumeister und Bürgermeister Thomas Fedrow angestochen – eine Premiere.

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune sorgten im Anschluss die Musikfreunde aus Wössingen für Unterhaltung.

Um 20.30 Uhr startete dann auch die Liveübertragung des WM-Gruppenspiels Deutschland-Ghana in der Festhalle. Zahlreiche Fußballfans nutzten die Gelegenheit und verfolgten auf der Großbildleinwand das Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Trotz des 2:2 wurde im Anschluss noch weiter gefeiert.

Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung durch die Klänge des Blasorchesters unter der Leitung von Kajo Lejeune auf das Waldfest gelockt. Im Anschluss daran standen die folgenden Stunden im Zeichen der Jugendorchester.
Das Jugendorchester LyraMonie eröffnete den Jugendnachmittag. Ebenso zeigten die Concertinos des Musikvereins Spessart sowie die Jugendcombo des Musikvereins Oberweier ihr Können. Für ihre Leistungen wurden die Jugendorchester mit viel Applaus der zahlreich anwesenden Gäste belohnt.
Zeitgleich fand auch das Kinderbasteln statt, was von zahlreichen kleinen Gästen genutzt wurde. Im Fortgang des Festes sorgte der Musikverein Sulzbach und zum Abschluss des Festes der Musikverein Burbach auf dem Waldfestes für gute musikalische Unterhaltung und einen harmonischen Festausklang.

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Hel­ferinnen und Helfern herzlich bedanken. Zudem möchte der Verein den Gästen für den Besuch des Waldfestes danken.

 M.M.

   

 


 

 

 März 2014

Rückblick Generalversammlung mit Neuwahlen

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune konnte der 1. Vorsitzende Marco Maisch die erschienen Mitglieder sowie Ortsvorsteher und Ehrenvorstand Steffen Neumeister zur Generalversammlung begrüßen. Über das zurückliegende Jahr 2013 galt es zu berichten.
In seinem Bericht blickte der 1. Vorsitzende Marco Maisch auf ein erfolgreiches zurückliegendes Vereinsjahr zurück. Sein Dank erging an die Verwaltungsmitglieder, die Aktiven, den Dirigenten des Blasorchesters Kajo Lejeune, Henry Kunz, der Jugenddirigentin Isabell Liebich sowie den Musikerfrauen für deren Unterstützung.
Die Fortführung der stetigen Jugendarbeit in Zeiten rückläufiger Schülerzahlen sowie die Erhaltung der Attraktivität der Vereinsfeste zur Sicherstellung der finanziellen Ausstattung des Vereins sieht er als wichtige Themen.
Yvonne Maisch berichtete in der Funktion des Musikervorstands über die Arbeit im musikalischen Bereich und zeigte die Höhepunkte und Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres auf.
Im Bericht der Jugendleitung wurde die Entwicklung im Jugendbereich dargelegt. Dank und Anerkennung erging an Jugenddirigentin Isabell Liebich für deren engagierte Arbeit. Im Kassenbericht stellte Elias Neumaier die Ein- und Ausgaben gegenüber und stellte einen positiven Kassenbestand fest.
Die von der Mitgliederversammlung einstimmig erteilte Entlastung des Kassiers und der Verwaltung wurde von Kassenprüfer Volker Kaupert vorgenommen.
Im Anschluss daran erfolgte die Neuwahl der kompletten Vorstandschaft. Zuvor bedankte sich der 1. Vorsitzende bei den ausscheidenden Verwaltungsmitgliedern Stephanie Kaupert und Maximilian Hehl für die aktive und konstruktive Mitarbeit in den letzten Jahren. Für die anstehenden Neuwahlen wurde als Wahlleiter Ortsvorsteher Steffen Neumeister bestimmt. Der von der Verwaltung vorgelegte Wahlvorschlag wurde von den Mitgliedern in den einzelnen Positionen jeweils einstimmig angenommen. So wurde als 1. Vorsitzender Marco Maisch, dessen Stellvertreter Alexander Schmidt, Kassier Elias Neumaier und Schriftführerin Susanne Karl in den Ämtern bestätigt.
Als Beisitzer stellten sich Klaus Käss, Moritz Rauscher und Yvonne Maisch zur Wahl, die ein einstimmiges Votum der Mitglieder erhielten. Die in den Musikerversammlungen gewählten Musikervorstände René Selle und Daniel Kaupert sowie die Jungendleiter Vanessa Käss und Jens Mangler wurden ebenfalls von der Mitgliederversammlung bestätigt.
Nach der Bekanntgabe der bevorstehenden Termine konnte Marco Maisch die harmonisch verlaufene 94. ordentliche Generalversammlung schließen.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden zudem langjährige Mitglieder geehrt.
So wurden für 25-jährige Mitgliedschaft Karsten Arnold, Volker Kiefer, Urs Lauinger, Arnold Schneider und Bernd Selle ausgezeichnet. Für 40-jährige Treue zum Verein wurden Dr. Ludwig Schulz, Kurt Neumaier, Karl Weström und Dieter Tiller geehrt und zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der ″LYRA″ wurden Heinz Lauinger und Emmerich Stemmer sowie für 60 Jahre Treue zum Verein Kurt Huber und Leo Wipfler geehrt.


Für 50-jährige Mitgliedschaft geehrter wurde Heinz Lauinger

 M.M.

   

 

 

 

 Januar 2014

Stilsicher von der Opern- bis zur Rockmusik

Am Sonntag, dem 26. Januar 2014, eröffnete um 17.30 Uhr das Blasorchester des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn sein diesjähriges Konzert in der Stadthalle Ettlingen. Zahlreiche Gäste, darunter nicht wenige Vertreter der Politik sowie der Verbände und Vereine, waren der Einladung gefolgt und konnten vom Vereinsvorsitzenden Marco Maisch begrüßt werden.
Eine fanfarenartige Komposition des Filmmusikkomponisten John Williams, das dieser für den amerikanischen Fernsehsender NBC mit dem Titel „The Olympic Spirit“ geschrieben hat, ließ gleich zu Beginn erahnen, dass man sich Besonderes vorgenommen hatte. Feierlich und temperamentvoll packten nicht nur die Trompeter und Schlagzeuger ihr Publikum an. Der bewegliche und unermüdliche Dirigent Kajo Lejeune wusste seine aufgeschlossenen Musiker zu hingebungsvollen Klängen zu führen. So überzeugte das folgende „Intermezzo“ von Pavel Staněk dann auch mit geschmackvoll gezeichneten Linien und ausgewogenen Harmonien, die intonationsrein gelangen und einen bei Blasorchestern selten zu hörenden angenehmen Schmelz erlebbar machten. Henry Kunz, der Stellvertreter des Hauptdirigenten, legte Giuseppe Verdis „Vorspiel zum ersten Akt der Oper Aida“ in einer Transkription von Marco Somadossi auf, das hier in über weite Strecken getragenen Soli der ersten Flötistin Susanne Karl und des ersten Klarinettisten Yannick Trares bemerkenswert schön dargeboten wurde.
Mit einer Ehrung aktiver Musiker durch den Verbandspräsidenten Michael Weber zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Marco Maisch folgte ein weiterer Höhepunkt. Ausgezeichnet wurde, neben den 10-jährig Aktiven Frederic Hahn (Trompete) und Julian Kull (Tenorhorn), der Posaunist Anselm Ochs für seine 60-jährige Treue zum Verein. Dem nach wie vor im Orchester aktiven Musiker wurde die goldene Ehrennadel des Bund Deutscher Blasmusikverbände überreicht.
Sodann rief die Moderatorin des Abends, Iris Brugger-Schulz, das Jugendorchester „LyraMonie“ auf die Bühne. Mit Sympathie verfolgten die Zuhörenden, wie die musikalische Leiterin Isabell Liebich dem Nachwuchs die Titel „Above and Beyond“, „Irish Dream“ und „Highlights aus Harry Potter“ entlockte und sich dabei selbst mit einem Zauberhut in die Rolle des Harry Potter zu versetzen bereit war. Mit dem James Brown-Titel „I Got You“ (Arrangement: Johnnie Vinson) beschloss das Jugendorchester den ersten Konzertteil. Die vorbildliche Kooperation mit der Musikschule Ettlingen wurde durch Marco Maisch gelobt, denn der Weg in das Jugendorchester wird erst durch den Instrumentalunterricht an dieser wichtigen Ausbildungsstätte sinnvoll hergestellt.
Fulminant, virtuos und sprühend vor Energie trat nach der Pause das große Blasorchester wieder auf. Der dritte Satz „Vivo“ aus Philip Sparkes „Music for a Festival“ eröffnete den zweiten Teil des Abends, bevor ein imaginärer Ortswechsel in die Musikmetropole Wien stattfand. Erstmals konnte mit Katja Kautz eine mehrfach ausgezeichnete Sängerin verpflichtet werden. Die Mezzosopranistin gab die Arie des Orlofsky „Ich lade gern mir Gäste ein“ aus der Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Hierbei erwiesen sich die Schöllbronner Musiker mit ihrem Dirigenten Kajo Lejeune als ausgezeichnete Begleiter, die behutsam und überzeugend reaktionsschnell den Affekten der Musik zu folgen wussten und dafür die Anerkennung ihrer Zuhörerschaft entgegennehmen durften. Großer Applaus brandete auch nach der Schnellpolka „Unter Donner und Blitz“ auf, die ebenfalls aus der Feder des Operettenkomponisten stammt. Kontrastreich und dem „Schöllbronner Klang“ verpflichtet folgte dem Ausflug nach Wien der Titel „Monterosi“ von Jacob de Haan. Eine warme Klarinettenmelodie infizierte dabei die weiteren Holzbläser, Hörner und Blechbläser mit einem bezaubernd elegischen Klang, der seine Nachwirkung nicht verfehlte. So war die Aufmerksamkeit für den nächsten Höhepunkt hergestellt. Von Philip Sparke wie eine symphonische Dichtung angelegt, wurde Freddie Mercurys „Bohemian Rhapsody“ brillant musiziert. Sowohl die bitonalen Akkorde des Beginns als auch die ständigen Klangfarbenwechsel, die eruptiven Rockmusik-Rhythmen, Tempo- und Taktartwechsel, die komplizierten Tonarten und unbequemen Skalen sowie die feinen Soli (Tenor-Saxophon, Oboe, Klarinette, Alt-Saxophon, Trompeten) wurden dem großen Spannungsbogen untergeordnet. Eine sehr überzeugende und gelungene Darbietung wurde entsprechend vom Publikum honoriert. Die Filmmusik aus „Die glorreichen Sieben“ von Elmer Bernstein bildete mit den Solisten Volker Ochs (Trompete) und Moritz Rauscher (Horn) den letzten offiziellen Programmpunkt. Die Zuhörer forderten zwei Zugaben: Eine Gelegenheit für die Solistin Katja Kautz, sich musikalisch zu verabschieden, indem sie mit dem Orchester den durch Hildegard Knef bekannt gewordenen Titel „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ interpretierte, eigens dafür von dem Stellvertretenden Verbandsdirigenten Oliver Grote für die Schöllbronner „Lyra“ gesetzt. Zuletzt löste ein Ausschnitt aus der bereits im Konzert gehörten Schnellpolka rhythmisches Klatschen, tosenden Applaus mit Händen und Füßen beim begeisterten Publikum aus. Ein rundum beglückender Konzertabend in dem nahezu ausverkauften Haus lässt bereits jetzt die Vorfreude auf den nächsten Streifzug durch die Welt der symphonischen Blasmusik mit dem Musikverein „Lyra“ Schöllbronn am letzten Sonntag im Januar 2015 aufkommen.

EHG

 

Pressbericht der BNN

 

 

 

 März 2013

MV Schöllbronn begeistert im Jahreskonzert mit tollem Programm

In der Ettlinger Stadthalle war am Sonntag, dem 3. März 2013, das Jahreskonzert des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn zu hören. Wegen der vielen Faschingsveranstaltungen war der Termin in diesem Jahr vom traditionellen letzten Januarsonntag verlegt worden. So strömte nochmals mehr Publikum als im Vorjahr an diesem Spätnachmittag in den feierlichen Konzertsaal. Und hier war dann auch eine sehr empfehlenswerte Veranstaltung zu erleben. Das Blasorchester, das so viele verschiedene musikalische Auftrittsanlässe wahrnimmt, möchte an einem Tag im Jahr zeigen, wozu es darüber hinaus in der Lage ist. Die involvierten Dirigenten bewiesen eine glückliche Hand bei der Programmauswahl. Eine so abwechslungsreiche und trotz des hohen Anspruchs unterhaltsame wie kurzweilige Musikauswahl lässt sich nur allzu selten finden. Die Schöllbronner erreichten die Zuhörer durch ihr beseeltes, engagiertes, ja leidenschaftliches Spiel. Wer sie einmal hier gehört hat, wird gerne wieder kommen, so bestätigten es die Besucher dieser Konzerte. Die sympathische Vielseitigkeit des Repertoires, das sich bewusst abhebt von den sonst so häufig bedienten Genres, reichte von Bearbeitungen aus der Welt der Oper, des Musicals, aus bekannten Filmmusiken und sogar Rocklegenden bis hin zu Kompositionen, die eigens für die symphonische Blasorchesterbesetzung geschrieben wurden. Nur in der hier idealen Akustik lassen sich die Feinheiten aus den Dialogen zwischen solistisch geführten Klangfarben und homogenen Instrumentengruppen bis hin zum ausbalancierten klangvollen Tutti sinnreich vermitteln. Man spürt, wie die Musiker darin aufgehen, schränkt doch das alltägliche Festzelt oder ähnliche Situationen, in denen ihr Spiel meist zur Hintergrundmusik degradiert wird, diese gestalterischen Möglichkeiten allzu sehr ein.
Vor dem fachkundigen  Zuhörerkreis, der hier nicht zufällig zu finden ist, begann das große Blasorchester unter Kajo Lejeune mit der Ouvertüre zur Oper „Zampa“ von Ferdinand Hérold, sodann dirigierte der Stellvertretende Dirigent Henry Kunz „Praeludium und Fuge Nr. 22“ aus dem ersten Band des „Wohltemperierten Klaviers“ von Johann Sebastian Bach. Danach wurde das Konzert kurz unterbrochen, um verdiente Orchestermitwirkende zu ehren.
Der Stellvertretende Vorsitzende des Blasmusikverbandes Karlsruhe, Bernhard de Bortoli, überreichte zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Marco Maisch Auszeichnungen für zehnjährige Mitgliedschaft an Annica-Maria Brugger, Tabea Huber und Susanne Karl sowie anlässlich vierzigjährigen Musizierens im Verein die goldene Ehrennadel des deutschen Blasmusikverbandes für Klaus Käss.
Hiernach zeigte das Jugendorchester „Lyramonie“ (ein Zusammenschluss aus den Vereinen „Lyra“ Schöllbronn und „Harmonie“ Völkersbach) unter seiner Leiterin Isabell Liebich vier unterhaltsame Beiträge. Zu hören waren „Drive“ (Mark Williams), Themen aus dem Film „Jurassic Park“ (John Williams), „Conundrum“ (Robert Sheldon) und „The Wild Westerns!“ (Arr.: Michael Story). Konzentriert folgten die jungen Musikerinnen und Musiker den gestischen Anweisungen der Dirigentin, wofür sie vom Publikum mit reichlich Beifall belohnt wurden.
Der zweite Teil nach der Konzertpause, dirigiert vom Orchesterleiter Kajo Lejeune,  wurde eröffnet mit zwei Originalkompositionen für symphonisches Blasorchester. „Mount Everest“ von Rossano Galante überzeugte durch mehrschichtig angelegte Phrasierungen bei Holz- und Blechbläsern ebenso wie mit thematisch wohl aufeinander bezogenen lebendigen und lyrischen Abschnitten. Mit Philip Sparkes „Music for a Festival“ stand ein beeindruckendes Werk auf dem Programm. Das besondere Ruhe ausstrahlende ‚Andantino‘ wurde von einem großen Fagott-Solo getragen und bezog anfangs zwei solistische Klarinetten wie eine tiefe Querflöte mit ein. Ganz allmählich steigerte sich der musikalische Fluß über die polyphonen Holzbläser und hinzutretende warme Horn- und Tenorhornklänge zu einem von strahlenden Blechbläserfarben erleuchteten Höhepunkt, bevor man sich in einer Rückführung wieder auf den Solisten des Beginns zu beziehen wusste. Selten hört man solch klangschöne Klarinetten wie hier. Das Orchester brillierte mit bezaubernden Atmosphären. Vom Orchesterchef als Attacca-Anschluss inszeniert, schloss sich mit einem schnellen Trompetenmotiv ein ‚Con brio‘ an, das nichts mehr zu wünschen übrig ließ. Schwung, Eleganz, Witz, rhythmische Gewandtheit – ein fulminanter, flotter musikalischer Wind fegte durch die Konzerthalle und schloss sehr humorvoll mit der Reduktion auf wenige solistische Holzbläser ab, denen die Tuba einen Schlusspunkt setzte. Langanhaltender Applaus.
Nun sollten Bearbeitungen folgen, zunächst Hans Zimmers Filmmusik zu „King Arthur“, in der besonders die Blechbläser mit breitem Pinsel auftragen durften, denen aber die fünf agierenden Schlagzeuger deutlich Struktur verliehen. Im folgenden Arrangement von Jay Bocook wurden fünf Szenen aus dem Musical „Wicked“ von Stephen Schwartz so dargestellt, dass man glauben wollte, es sei die ideale Besetzung für diese Musik. Dahingegen ist das Aufgreifen der Rockmusik „The Doors in Concert“ eine ganz bewusste Adaptation von Paul Murtha, die von den Mitwirkenden in großer Lockerheit und mit Spaß dargeboten wurde, bevor mit der Bearbeitung aus der Hand Johan de Meijs über „James Bond 007“-Melodien das Konzertende bereits erreicht sein sollte. Man überreichte Blumen, das Publikum forderte noch zwei Zugaben und die Musiker bedankten sich für die große Zustimmung mit einem „Arioso“ aus der 156. Kantate von Johann Sebastian Bach. Großes Kompliment an den hauptverantwortlichen Dirigenten Kajo Lejeune, der das Orchester seit nunmehr 16 Jahren anführt. Wer garantiert gute Musik in Blasorchesterbesetzung geschmackvoll dargeboten erleben möchte, merkt sich jetzt schon das Jahreskonzert des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn im kommenden Jahr am letzten Sonntag im Januar in der Ettlinger Stadthalle vor.

Dr. E.-H. Gutwill

 

Pressbericht der BNN

 

 

 

 Oktober 2012

Rückblick Oktoberfest

Am 29. und 30. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte zahlreiche Gäste in die zünftig geschmückte Festhalle ein.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune startete der bayrische Abend. Die Herausforderung bei den Wettspielen wie dem Sägen, Wäscheklammerhalten und Maßkrugstemmen wurde von den Festbesuchern rege angenommen. Die von Daniel Kaupert und Klaus Käss vorgelegte Zeit im Wettsägen von einer Minute und 40 Sekunden hatte allerdings nicht lange Bestand. In einem dramatischen Wettkampf wurde die scheinbar nicht zu unterbietende Bestzeit von 33 Sekunden, welche Volker Kaupert und Volker Henkenhaf aufstellten noch durch Bernd und Tim Grässer um eine weitere Sekunde unterboten. 32 Sekunden konnte an diesem Abend keiner mehr knacken. Die Bestzeit im Wäscheklammerhalten stellten mit 7 Minuten und 35 Sekunden Jonas und Bernd Jock auf. Das Maßkrugstemmen entschied mit 4 Minuten und 52 Sekunden Bernd Jock als Lokalmatador für sich.
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgten die Musikfreunde aus Völkersbach sowie die Retzberg-Musikanten.
Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen, welcher vom Blasorchester musikalisch umrahmt wurde. Über die Mittagszeit unterhielten die Musikfreunde aus Malsch die Gäste. Darauf folgte das Jugendorchester "LyraMonie" unter Leitung von Isabell Liebich. Die Jungmusiker boten ihrem Publikum ein breit gefächertes Programm.
Weiter ging es dann mit dem Musikverein aus Reichenbach, bevor sich um 20.00 Uhr der Vorhang des Oktoberfest-Theaters öffnete.
Die Gerichtsszene in bayrischer Mundart mit dem Titel „Der Roßtßäuscher“ sorgte für viel Erheiterung. Das Vertauschen der Pferde der beiden zechenden Bauern Nierlinger (Henrik Both) und Freimelhuber (Marco Maisch) führte dazu, dass diese jeweils im Schlafzimmer des anderen aufwachten. Die Zeugenaussagen der Bäurinnen Nierlinger (Stephanie Kaupert) und Freimelhuber (Annica-Maria Brugger) sowie der Wirtin (Yvonne Maisch) führten durch die geschickte Verhandlungsführung des Richters (Steffen Neumeisters) dazu, dass die Forderung einer Gefängnisstrafe durch den Staatsanwalt (Elias Neumeier) dem Angeklagten Veitel (Anja Fritz) erspart blieben. Der Viehhändler Held (Klaus Käss) sorgte mit knackigen Sprüchen für Lacher. Als Wachmeister sorgte Jens Mangler für Ordnung während der Verhandlung und Vanessa Käss als Ratsschreiberin dafür, dass alles ordnungsgemäß festgehalten wurde. Für das richtige Auftreten und die einleiten­den Worte zeigte sich Jürgen Wipfler verantwortlich. Dem richtigen Ton widmeten sich Philipp Ochs und Chris Baumgärtner von PURE Soundsystems. An alle ein herzliches Dankeschön.

DANKE!
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein "LYRA" bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest bedanken. Ebenfalls einen herzlichen Dank für die Kuchenspenden. Ebenso an die zahlreichen Gäste, die mit ihrem Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest sorgten.

 M.M.

   

 

 

 

 Juli 2012

Scheckübergabe an den Förderverein zum Erhalte des Waldbades Schöllbronn

Am 17. Juli erfolgte die Scheckübergabe der Mittel, welche im Rahmen der durchgeführten Dorfwette am ersten Waldfest an der Festhalle Schöllbronn zustande gekommen sind. Die Vorsitzenden der "LYRA", Marco Maisch und Alexander Schmidt konnten den Vertretern der Vorstandschaft des Fördervereines Achim Schneider und Miriam Sponer einen Scheck in Höhe von 200 Euro übergeben. Wir hoffen, dass noch viele Vereine unserem Beispiel folgen.

 M.M.

   

 

 

 

 Juni 2012

Rückblick Erstes Waldfest an der Festhalle

Am 16. und 17. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn erstmals sein Waldfest an der Festhalle Schöllbronn.
Unter den Klängen des Blasorchesters wurde von Ortsvorsteher Steffen Neumeister den Ortschaftsräten Engelbert Heck, Matthias Lepka, Michael Balzer und den Vorsitzenden Marco Maisch und Alexander Schmidt das Fass fürs Freibier auf dem festlich geschmückten Vorplatz der Festhalle angestochen.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune sorgte im Anschluss der Musikverein Auerbach für Unterhaltung. Bevor jedoch die Akustik Band PirmJam die Bühne übernahm galt es die Dorfwette durchzuführen. Die Lyra gewann die Wette gegen Ortsvorsteher Steffen Neumeister 80 Personen zu finden, die gemeinsam das Badnerlied vor der Festbühne singen. Letztlich versammelten sich 94 Festbesucher vor der Bühne und sangen aus voller Kehle unter den Klängen des Musikvereins Auerbach drei Strophen des Badnerlied. Als Wetteinsatz verkaufte der Ortvorsteher eine Stunde lang den Waldler-Schnaps zugunsten des Fördervereins des Waldbades Schöllbronn.
Um 20.30 Uhr übernahmen dann PirmJam die Unterhaltung auf der Festbühne und sorgten mit Ihrem abwechslungsreichen und virtuosen dargebotenen Coverhits von John Denver über Queen und Eric Clapton für hervorragende Stimmung auf dem Waldfest.
Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung durch die Klänge des Blasorchesters unter der Leitung von Kajo Lejeune auf das Waldfest gelockt. Im Anschluss daran standen die folgenden Stunden im Zeichen der Jugendorchester. Die „LyraMonie“, das gemeinsame Jugendorchester der „Lyra“ und der „Harmonie“ Völkersbach, eröffnete den Jugendnachmittag. Im Anschluss sorgten die Concertinos des Musikvereins Spessart weiter für gute Unterhaltung. Abgerundet wurde der Nachmittag vom Jugendorchester Burbach-Langenalb mit unterhaltsamer und attraktiver Blasmusik. Für ihre Leistungen wurden die Orchester mit viel Applaus der zahlreich anwesenden Gäste belohnt.
Viele der zahlreichen jungen Gäste nutzen unterdessen die Möglichkeit auf dem Waldfest unter fachkundiger Anleitung den eigenen Lampion zu basteln.
Im Fortgang des Festes sorgten die Orchester der Musikvereine aus Busenbach und Burbach auf dem Waldfestes für gute musikalische Unterhaltung.
Um 20.00 Uhr startete dann auch die Liveübertragung des EM-Spiels Dänemark-Deutschland in der Festhalle. Zahlreiche Fußballfans nutzten die Gelegenheit und verfolgten auf der Großbildleinwand den 2:1 Sieg der deutschen Nationalmannschaft, welcher im Anschluss noch passend gefeiert wurde. 

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Hel­ferinnen und Helfern herzlich bedanken. Zudem möchte sich der Verein bei den zahlreichen Gästen für den Besuch des Waldfests und der  gelungen Premiere danken.

 M.M.

   

 

 

 

 

 März 2012

Rückblick Generalversammlung

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune konnte der 1. Vorsitzende Marco Maisch die erschienen Mitglieder sowie Ortsvorsteher und Ehrenvorstand Steffen Neumeister zur Generalversammlung begrüßen. Über das zurückliegende Jahr 2011 galt es zu berichten.
In seinem Bericht blickte der 1. Vorsitzende Marco Maisch auf ein erfolgreiches zurückliegendes Vereinsjahr zurück. Sein Dank erging an die Verwaltungsmitglieder, die Aktiven, den Dirigenten des Blasorchesters Kajo Lejeune, Henry Kunz, der Jugenddirigentin Isabell Liebich sowie den Musikerfrauen für deren Unterstützung. Die Fortführung der stetigen Jugendarbeit in Zeiten rückläufiger Schülerzahlen sowie die Erhaltung der Attraktivität der Vereinsfeste zur Sicherstellung der finanziellen Ausstattung sieht er als wichtige Themen. So wird in diesem Jahr das mehr als drei Jahrzehnte durchgeführte Straßenfest durch das neu konzeptionierte Waldfest am 16. und 17. Juni an der Festhalle ersetzt. Die Entwicklungen der zurückliegenden Jahre machten diesen Schritt nötig.Musikervorstand Daniel Kaupert berichtete über die Arbeit im musikalischen Bereich und zeigte die Höhepunkte und Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres auf. Im Bericht der Jugendleitung wurde die positive Entwicklung im Jugendbereich dargelegt. Dank und Anerkennung erging an Jugenddirigentin Isabell Liebich für deren engagierte Arbeit. Im Kassenbericht stellte Elias Neumaier die Ein- und Ausgaben gegenüber und stellte einen positiven Kassenbestand fest. Die von der Mitgliederversammlung einstimmig erteilte Entlastung des Kassiers und der Verwaltung wurde von Kassenprüfer Volker Kaupert vorgenommen. Nach der Aussprache zu den Berichten stand die Neufassung der Satzung auf der Tagesordnung, welche nach ausgiebiger Diskussion einstimmig beschlossen wurde. In der neuen Satzung wurde die Zahl der Beisitzer erhöht und variabel gestaltet, der Datenschutz mit verankert sowie aktuelle Vorgaben der Abgabenordnung mit berücksichtigt. Im Anschluss daran erfolgte die Neuwahl der kompletten Vorstandschaft. Zuvor bedankte sich der 1. Vorsitzende bei den ausscheidenden Verwaltungsmitgliedern Anja Fritz, Svenja Nollau, Daniel Pabst, Daniel Kaupert, und Henrik Both für Ihre aktive und konstruktive Mitarbeit in den letzten Jahren. Für die anstehenden Neuwahlen wurde als Wahlleiter Ortsvorsteher Steffen Neumeister bestimmt. Der von der Verwaltung vorgelegte Wahlvorschlag wurde von den Mitgliedern in den einzelnen Positionen jeweils einstimmig angenommen. So wurde als 1. Vorsitzender Marco Maisch, dessen Stellvertreter Alexander Schmidt sowie Kassier Elias Neumaier in den Ämtern bestätigt. Als neue Schriftführerin stellte sich Susanne Karl zur Wahl, welche wie die Beisitzer Klaus Käss, Moritz Rauscher und Jens Mangler ein einstimmiges Votum erhielten. Die in den Musikerversammlungen gewählten Musikervorstände Yvonne Maisch und Stephanie Kaupert sowie die Jungendleiter Maximilian Hehl und Vanessa Käss wurden ebenfalls von der Mitgliederversammlung bestätigt. Der 1. Vorsitzende betonte, dass es Ihn besonders freute, dass sich nach dem Ausscheiden von fünf Verwaltungsmitgliedern die jungen aktiven Mitglieder der Verantwortung und der Mitarbeit in der Verwaltung des Vereins stellen. Nach der Bekanntgabe der bevorstehenden Termine konnte Marco Maisch die harmonisch verlaufene 92. ordentliche Generalversammlung schließen.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden zudem langjährige Mitglieder geehrt. So wurden für 40-jährige Treue zum Verein Alexander Baumgärtner und Gerhard Neumeister geehrt und zu Ehrenmitgliedern ernannt.


Die neu gewählte Verwaltung: (h.v.l.n.r.) Stephanie Kaupert, Marco Maisch, Alexander Schmidt, Elias Neumaier,
(v.l.n.r) Yvonne Maisch, Jens Mangler, Susanne Karl Vanessa Käss
es fehlen: Maximilian Hehl, Moritz Rauscher

 M.M.

   

 

 

 

 Januar 2012

Überzeugendes Konzert der LYRA Schöllbronn zwischen Tradition und Aktualität

„Tradition bewahren heißt ja nicht, die Asche zu hüten, sondern das Feuer weiterzutragen“, so schreibt einmal der österreichische Komponist des Eingangsstücks, mit dem die „Lyra“ Schöllbronn ihren Konzertabend am 29. Januar 2012 in der Ettlinger Stadthalle eröffnete. Und ebenso hätte diese Äußerung als Motto für die Darbietungen des Musikvereins „Lyra“ Schöllbronn gelten können. Mit dem konzertanten Scherzo „Another Opening“ von Fritz Neuböck leitete das große Blasorchester ein und zeigte gleich von der ersten Note an, wie es temperamentvoll und beschwingt auch technisch anspruchsvollen musikalischen Spaß zu vermitteln weiß. Für das herrliche Altsaxophon-Solo waren zu gleichen Teilen Verena La Spina und Stephanie Kaupert hervorzuheben, obgleich man sich hier im großen Konzertsaal der Stadthalle einen noch voluminöseren Ton gewünscht hätte. Dem Orchester darf aber im Allgemeinen ein ausgezeichneter und wohlabgestimmter Klang attestiert werden. Hier lässt sich nicht zuletzt eine schon seit 15 Jahren kontinuierlich geführte Handschrift des Kapellmeisters Kajo Lejeune erkennen, der offensichtlich noch nichts von seinem brennenden Mitteilungsbedürfnis in der Musik eingebüßt hat. Und wie aktuell das Programm dieses Orchesters jährlich zusammengestellt wird, war am folgenden Stück zu erkennen. Das hoffnungsvolle „The Sun Will Rise Again“ hat Philip Sparke für die Überlebenden des japanischen Erdbebens und Tsunamis aus dem März 2011 komponiert und ihnen gewidmet; so werden die Veröffentlichungserlöse aus dieser Komposition dem Hilfswerk des Japanischen Roten Kreuzes gespendet. In der Darbietung war nachzuvollziehen, wie sich aus einem mysteriösen Tremolo-Beginn der Holzbläser allmählich Solo-Motive wie  einzelne Rufe ergänzten zu einer zunächst leisen, warmen Harmonik, die dann aber die Strahlkraft einer neuen Zuversicht zu erreichen vermochte. Eine eindrucksvolle Atmosphäre war spürbar. In der Tradition der „Lyra“-Konzerte übernahm der Stellvertretende Orchesterchef Henry Kunz den nächsten Beitrag, mit dem er den Klassiker schlechthin unter den Filmmusiken aufrief. „Vom Winde verweht“ (Max Steiner), 1936 als Roman und schon 1939 als Film veröffentlicht, erklang in der Bearbeitung Hardy Schneiders. Vereinzelte leichte Intonationstrübungen in der Höhe hinderten das Publikum nicht daran, diese unvergessene Melodie zu genießen, besonders erwähnenswert: Moritz Rauscher (Horn) sowie Anna Bechert (Oboe) und Susanne Karl (Flöte). Der Präsident des Blasmusikverbands Karlsruhe, Michael Weber, lobte das Blasorchester als Garanten für gute Orchestermusik, er sei immer besonders gerne im Konzert der „Schöllbronner“ und wolle es sich nicht nehmen lassen, dem herausragenden Trompeter Volker Ochs persönlich für seine 40-jährige aktive Treue zur Musik in seinem Verein zu gratulieren. Darüber hinaus wurden für 10 Jahre aktives Musizieren geehrt: Anna Bechert (Oboe), Stefan Bechert (Posaune), Nadine Becker (Fagott), Isabell Ochs (Fagott), Moritz Rauscher (Horn) und Svenja Uhrig (Fagott).

Nach dem gelungenen Konzertauftakt betrat das seit November 2011 gemeinsame Jugendorchester des Musikvereins „Harmonie“ Völkersbach und der „Lyra“ Schöllbronn unter der Leitung von Isabell Liebich die Bühne. Mit „A Hero’s Return“ von Douglas A. Richards zogen die Jungmusiker der „LyraMonie“ die Zuhörenden auf ihre Seite. Bei „Distant Thunder of the Sacred Forest“ von Michael Sweeney konnte das Orchester auch rhythmisch trumpfen. Beinahe sommerliche Urlaubsvorfreuden stellten sich bei „Caribbean Impressions“ von Steve Hagedorn ein, bevor sich die Jugendlichen mit „Music from Pirates of the Caribbean“ (Klaus Badelt) in der Bearbeitung von Michael Brown und einer Zugabe verabschiedeten.

Der zweite Teil des Konzertabends sollte den Fächer unterschiedlicher Facetten sinfonischer Blasorchesterliteratur nochmals weit ausbreiten. So stand nach der Pause die Ouvertüre „Spirit of Youth“ von Hans van der Heide auf dem Programm. Diese Komposition gewann 2011 im Kompositionswettbewerb des Bundes Deutscher Blasmusikverbände den 1. Preis. In memoriam Alfred Reed sind hier nicht nur Reminiszenzen aus den „Armenischen Tänzen“ enthalten, vielmehr wird damit überhaupt an den Kompositionsstil des großen Vorbilds erinnert. Die motivische Dichte, musikalische Vielschichtigkeit und Komplexität des Werks wurde brillant bewerkstelligt und ebenso im Allegro Vivo wie im Andantino Amoroso mit dem erforderlichen Schwung sowie fein abgeschmecktem Schmelz und orchestraler Größe beispielgebend erfahrbar gemacht. Danach nochmals Filmmusik. Bezugnehmend wurde jetzt das Arrangement von Alfred Reed selbst zu Gehör gebracht. In der Musik aus „Exodus“ (Ernest Gold) erklang ein von satten Hörnern umspielter wuchtiger homophoner Satz, der das Hauptthema vorankündigte und dem man sich dann gerne beim Hören anschloss. Die langen und breit angelegten Melodiebögen waren geschmackvoll gezeichnet. Wie kräftezehrend ein solches Musizieren ist, war für den mitgerissenen Zuhörer nicht auffällig, sehr wohl aber die im Wechsel dazu kaleidoskopartig beschwingte Exotik des „Summer in Cypris“ und die Eleganz im weiteren Verlauf bei „The Brothers“, bevor am Ende das Hauptthema mit seiner ganzen Spannung wieder aufgegriffen wurde. Mit Otto M. Schwartz‘ „Funky Winds“ betrat das Blasorchester stilistisches Neuland. Am Beginn wie eine leicht synkopierte Melodie dahinströmend tun sich in dieser Komposition alsbald aus dem Funk abgeleitete Rhythmen auf, die einer großen Besetzung äußerste Präzision abfordern um als Funky-Groove erlebbar zu werden. Ein Schlagzeug-Solo (Jens Mangler) sowie eine atemberaubende Trompeten-Improvisation (Volker Ochs) und ein im Original eigentlich für E-Bass vorgesehenes, an diesem Abend aber ein für den bei „Jugend Musiziert“ in diesem Jahr auf Bundesebene teilnehmenden Bassposaunisten Stefan Bechert eingerichtetes Solo, ließen das Publikum weiter erstaunen. In seiner ganzen Pracht zeigte sich im Wortsinn des Titels das Orchester nochmals bei „In All its Glory“ (James Swearingen). Ein homogener Klang in der hymnischen Einleitung und im Andante des Mittelteils überzeugte ebenso wie die Spritzigkeit des Spielens, mit der das Allegro Vivace dargeboten wurde, das in dem für Swearingen typischen Personalstil komponiert ist und von häufigen Taktwechseln und asymmetrischen Akzentuierungen geprägt ist. Den offiziellen Schlussstein des Programms setzte „Das Beste aus 25 Jahren“ von „Toto“ mit Titeln wie „Hold the Line“, „Africa“, „Rosanna“ und anderen in dem recht anspruchsvollen Arrangement von Pierre van Meel. Hier wurde nicht getrickst, alle in der Bearbeitung auch noch so kompliziert gesetzten Rhythmen gelangen exakt in der Phrasierung und der Simultanität auch im Unisono vom Piccolo bis zur Tuba hin. Dabei wirkte die Musik trotz der Adaptation auf ein 50-köpfiges Blasorchester noch authentisch. Felix Rauscher am Schlagzeug unterstützte ideal beispielsweise in den triolisch geshuffelten Sechzehntelrhythmen. Nach diesem schon grandiosen Programmende forderten die Zuhörer zwei Zugaben, die das Orchester gerne erfüllte. Es erklangen noch das Hauptthema aus „Cinema Paradiso“ (Ennio Morricone) und ein Auszug aus dem „Phantom der Oper“ (Andrew Lloyd Webber) mit Daniel Pabst an der Solo-Celesta bei „Wishing You were Somehow here again“.

 K.L.

   

 

 

 

 November 2011

Gründung der LyraMonie

Aus Zwei mach Eins
Am 21. Novmeber 2011 fand die erste Probe des neu gegründeten Jugendorchester "LyraMonie" statt.
Der Musikverein "Harmonie" Völkersbach und die "Lyra" haben sich entschlossen auf der Ebene des Jugendorchesters zu kooperieren. Die Jugendorchester der beiden Vereine wurden somit zusammengeführt um die Spielfreude und Attraktivität des Jugendorchesters weiter zu steigern..
Die Lyramonie mit Ihren 30 Musikerinnen und Musiker steht unter der musikalischen Leitung von Isabell Liebich.
Die Betreueung der Jungmusiker erfolgt durch die Jugendleiter der beiden Vereinen Marc Liebrecht (Völkersbach), Vanessa Käss und Maximilian Hehl (Schöllbronn).

 M.M.

   

 

 

 

 Oktober 2011

Rückblick Oktoberfest

Am 24. und 25. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte bei angenehmer Witterung zahlreiche Gäste in die zünftig geschmückte Festhalle ein.
Um auf das Oktoberfest aufmerksam zu machen und die Bevölkerung einzuladen fuhren die Musikerinnen und Musikern vor dem Festbeginn auf dem Traktor mit Stimmungsmusik durch den Ort.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune startete der bayrische Abend. Die Herausforderung bei den Wettspielen wie dem Sägen und Nageln wurde von den Festbesuchern rege angenommen. Die von Stephanie Kaupert und Yvonne Maisch vorgelegte Zeit im Wettsägen von 78 Sekunden hatte allerdings nicht lange bestand. Volker Kaupert und Volker Henkenhaf stellten mit 45 Sekunden die diesjährige Bestzeit beim Sägen auf. Bei der Wahl zur Miss Dirndl und dem Mister Lederhose tobte die Festhalle als die feschen Kandidatinnen und Kandidaten durch die Halle zogen und für sich warben. Beide Titel, Miss Dirndl und Mister Lederhose, blieben in Schöllbronn. Die Festgäste wählten Amelie Wipfler zur Miss Dirndl und Jens Mangler zum Mister Lederhose 2011.
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgten die befreundeten Musikvereine Feldrennach und Völkersbach.

Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen, welcher vom Blasorchester musikalisch umrahmt wurde. Über die Mittagszeit unterhielten die Musikfreunde aus Burbach die Gäste. Darauf folgte das Jugendorchester der Lyra unter Leitung von Isabell Liebich. Die Jungmusiker boten ihrem Publikum ein breit gefächertes Programm.
Danach betrat der Musikverein Wössingen erstmals die Bühne in der Schöllbronner Festhalle. Weiter ging es dann mit dem Musikverein aus Pfaffenrot, bevor sich um 20.00 Uhr der Vorhang des Oktoberfest-Theaters öffnete.
Die Gerichtsszene in bayrischer Mundart mit dem Titel "Der Liebesbriefschreiber" sorgte für viel Erheiterung. Die Liebesbriefe, welche die Gatten der Damen letztlich in Auftrag gegeben hatten, führten während der Verhandlung zu vielen Lachern. In der Rolle des Angeklagten Vitus Dengl brachte Anja Fritz durch die geschickte Rhetorik des Richters (Steffen Neumeister) Licht in die Sache. Den Gatten (Marco Maisch und Henrik Both) brachte die Wahrheit bei den Klägerinnen - Ihren Ehefrauen (Annica-Maria Brugger, Yvonne Maisch, Stepahnie Kaupert) im Nachgang einiges an Ärger ein. Den Staatsanwalt der Nebenkläger spielte Elias Neumaier, als Gerichtsschreiber wirkte Vanessa Käss mit. Für Ordnung während der Verhandlung sorgte als Wachtmeister Patrick Bittmann und für das richtige Auftreten und die einleitenden Worte Jürgen Wipfler. Dem richtigen Ton widmeten sich Philipp Ochs und Chris Baumgärtner von PURE Soundsystems . An alle ein herzliches Dankeschön.

DANKE!
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein "LYRA" bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest bedanken. Ebenfalls einen herzlichen Dank für die Kuchenspenden. Ebenso an die zahlreichen Gäste, die mit ihrem Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest sorgten.

 M.M.

   

 

 

 16. Juli 2011

Rückblick Strassenfest

Am 18. und 19. Juni veranstaltete der Musikverein sein traditionelles Straßenfest auf dem Rathausplatz.
Unter den Klängen des Blasorchesters wurde von Ortsvorsteher Steffen Neumeister den Ortschaftsräten Engelbert Heck, Roman Link und den Vorsitzenden Marco Maisch und Alexander Schmidt das Fass fürs Freibier angestochen und das 32. Straßenfest für eröffnet erklärt.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune sorgte im Anschluss die Böhmische Musik Karlsbad für Unterhaltung. Die Musiker unterhielten die Gäste mit Ihrer Blasmusik aus Böhmen, Mähren und Südmähren bei regnerischem Wetter und frischen Temperaturen auf dem Rathausplatz.
Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung abermals durch die Klänge des Blasorchesters unter Leitung von Kajo Lejeune in die Zehntstraße gelockt. Der Vorsitzende nutzte die Gelegenheit, sich bei Kajo Lejeune für fast auf den Tag genau 15 Jahre als Dirigent bei der Lyra und die immer wieder schönen musikalische Momente zu bedanken.
Im weiteren Verlauf des Nachmittags wurde das Fest wie auch am Samstag leider immer wieder durch Regenschauer unterbrochen. Die Retzberg-Musikanten sorgten den Nachmittag über für musikalische Unterhaltung.

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Helferinnen und Helfern, dem DRK sowie den Anwohnern des Festplatzes herzlich bedanken.
Ein großes Dankeschön an die treuen Gäste des Straßenfestes, die trotz des widrigen Wetters unser Straßenfest besucht und die Arbeit und Mühen des Vereins belohnt haben.

M.M.

   

 

 

 

 

 30. Januar  2011

Gefeiertes Jahreskonzert der "LYRA" in der Stadthalle Ettlingen

Am Sonntag, 30. Januar 2011 lud der Musikverein "LYRA" Schöllbronn zu seinem traditionellen Jahreskonzert ein.
Der 1. Vorsitzende Marco Maisch hieß die zahlreich erschienenen Gäste in der Ettlinger Stadthalle zu einem Streifzug durch die Welt sinfonischer Blasmusik herzlich willkommen. Das Blas- und das Jugendorchester boten ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit beeindruckenden musikalischen Leistungen - das Motto "Ein Streifzug durch die Welt sinfonischer Blasmusik" war an diesem Abend nicht nur Programm.
Den Konzertabend eröffnete das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune mit der modernen Rock Ouverture "Crossline" von Bernd Glück und Oliver Grote. Bei der Überschneidung des Blasorchesterklangs und den Rock und Funk Elementen als auch den lyrischen Passagen gab das Blasorchester einen klanglichen Vorgeschmack auf die noch kommenden musikalischen Leckerbissen.
Mit der spritzigen und mit musikalischem Witz versehenen "Champagner Polka" von Johann Strauss knüpfte die Lyra an die Neujahrskonzerte an und versetzt das Publikum in regelrechte Champagnerlaune.
Im Anschluss übernahm Vizedirigent Henry Kunz den Taktstock. Mit dem "Karfreitagszauber aus Parsifal" von Richard Wagner tauchte das Blasorchester in die würdevolle und gravitätische Musik dieser Oper ein.

Nach dem gelungenen Konzertauftakt betrat das Jugendorchester unter der neuen Leitung von Isabell Liebich erstmals gemeinsam die Bühne der Stadthalle. Mit "Groovee!" von Richard L. Saucedo zogen die Jungmusiker sofort das Publikum auf ihre Seite. Bei einzelnen Sätzen von "Contrasto Grosso" des Niederländers Jacob de Haan zeigte das Jugendorchester bei herausfordernden Rhythmen ebenso seinen musikalisch Klangkörper. Mit dem Popsong "Viva la Vida" der Band Coldplay verabschiedeten sich die Jungmusiker - jedoch ließ das Publikum diese nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Mit "Music for Life" von Philip Sparke eröffnete das Blasorchester den zweiten Teil des Konzertabends. Die Auftragskomposition der "Community Band South" aus Pittsburg, deren Motto frei übersetzt "Musik ist bedeutsam für ein ganzes Leben" lautet passt ebenso zur Lyra Schöllbronn. Mit rhythmischer Leichtigkeit und melodischer Vielschichtigkeit brachten die Musikerinnen und Musiker ihre Liebe zur Musik dem Publikum nahe.
Ein Ausflug nach Ungarn und dem Nationaltanz "Csárdás" folgte das gleichnamige Werk von Vittorio Monti. Der frenetische Applaus galt dabei der vom Blasorchester begleiteten Solistin Evelyn Kunz mit Ihrer Violine bei diesem schwungvollen, lebendigen und äußerst virtuosen Werk.
Bei dem Streifzug des Musikvereines durch die Welt der sinfonischen Blasmusik servierte die Lyra dem Publikum das beeindruckende Werk "Utopia". Das gleichnamige Buch von Thomas More war dabei die Inspirationsquelle von Jacob de Haan bei der Beschreibung eines idealen Inselstaates weitab der übrig bewohnten Welt. Nach "Utopia", quasi einer Filmmusik, zu welcher der dazugehörige Film noch gedreht werden muss, erklang im Anschluss mit "Giú la Testa" eine Filmmusik des Klangkünstlers Ennio Morricone aus dem Italo-Western "Todesmelodie" des Regisseurs Sergio Leone.
Mit dem "Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber folgte zugleich der nächste Höhepunkt des Programms. Mit rhythmischer Genauigkeit und Gefühl tauchte das Blasorchester mit dem Publikum in die schicksalshafte Welt der finsteren Katakomben der Pariser Oper ein. Prächtige Klangfarben gepaart mit solistischen Individualleistungen unterstrich die Dramatik des Musicals, welches durchaus den Stoff für eine Oper hätte bilden können.
Mit Highlights aus der Step-Tanzshow "Lord of the Dance" von Michael Flatley verabschiedete sich das Blasorchester von seinem Publikum. Die mitreißenden irischen Melodien, gepaart mit rhythmischen Elementen forderte besonders das Schlagwerk. Nach diesem energiegeladenen Stück war der lang anhaltende und frenetische Applaus dem Orchester sicher.
Für den Beifall bedankten sich das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune mit der Zugabe "Spirit - Der Wilde Mustang" von Hans Zimmer und einem Auszug aus "Das Phantom der Oper" beim Publikum.
Im Rahmen des Konzertes wurden von Michael Weber, Präsident des Blasmusikverbandes Karlsruhe, langjährige Aktive geehrt. Für 10 Jahre konnten Amelie Wipfler und Sebastian Masino geehrte werden. Sybille Kunz wurde für 20-jährige Zugehörigkeit mit der silbernen Ehrennadel und Elias Neumaier für 30 Jahre mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Für 50 Jahre aktives Musizieren erhielt Gebhard Eisele die Große Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände, was von den Musikern mit stehenden Ovationen begleitete wurde.

M.M.

Konzertprogramm

Pressbericht der BNN

 

 

 

 

  13. Oktober 2010

Erfolgreiche Vereinsjugend

In der ersten Woche der zurückliegenden Sommerferien waren unsere drei Jungmusiker Anna Bechert, Markus Kaupert und Frederik Hahn in der Musikakademie Kürnbach zum Erwerb des Jungmusikerleistungsabzeichens (JMLA) in Gold bzw. Silber.
In dieser Woche wurde neben theoretischen Themen der Musiklehre, Rhythmik und Gehörbildung auch viel mit dem Instrument geprobt. Den Abschluss des Lehrgangs bildete die theoretische Prüfung sowie das Vorspiel auf dem Instrument. Nach dem gemeinsamen Abschlusskonzert aller Lehrgangsteilnehmer wurden unsere erfolgreichen Teilnehmer mit einer Anstecknadel und der zugehörigen Urkunde ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch zum JMLA in Silber an Ferderik Hahn (Trompete) sowie Anna Bechert (Oboe) und Markus Kaupert (Posaune) zum JMLA in Gold.

M.M.

   

 

 

  04. Oktober 2010

Rückblick Oktoberfest

Am 25. und 26. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte zahlreiche Gäste in die zünftig geschmückte Festhalle ein.
Um auf das Oktoberfest aufmerksam zu machen und die Bevölkerung einzuladen fuhren die Musikerinnen und Musikern vor dem Festbeginn mit Stimmungsmusik durchs Dorf.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune startete der bayrische Abend. Die Herausforderung bei den Wettspielen wie dem Sägen und Nageln wurde von den Festbesuchern rege angenommen. Die von den Vorsitzenden Marco Maisch und Alexander Schmidt vorgelegte Zeit im Wettsägen von 48 Sekunden hatte allerdings nicht lange bestand. Während des Abends wanderte die Säge-Bestzeit nach Ettlingen und Völkersbach, bevor Steffen Neumeister und Volker Kaupert mit 28 Sekunden diese wieder nach Schöllbronn holten. Bei der Wahl zur Miss Dirndl und dem Mister Lederhose tobte die Festhalle als die feschen Kandidatinnen und Kandidaten durch die Halle zogen und für sich warben. Beide Titel, Miss Dirndl und Mister Lederhose, gingen nach Völkersbach.
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgten die Freunde des Musikvereins Völkersbach. Zu später Stunde feierte die Show „GaudiMax“ ihre Premiere auf der Oktoberfestbühne. Die drei Kandidaten Vanessa Käss, Yvonne Maisch und Jens Mangler versuchten in drei Runden mit Witzen um die Gunst des Publikums zu werben. Für den musikalischen Abschluss am Samstag sorgten mit volkstümlichem Programm die Retzberg-Musikanten. 

Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen, welcher vom Blasorchester musikalisch umrahmt wurde. Über die Mittagszeit unterhielten die Musikfreunde aus Sulzbach die Gäste. Die darauffolgenden Stunden standen ganz im Zeichen der Jugendorchester. Den Beginn machte das Jugendorchester des Musikverein Burbach-Langenalb. Im Anschluss daran hatte das Schüler- und Jugendorchester des Vereins seinen ersten Auftritt unter der neuen musikalischen Leiterin Isabell Liebich. Die Jungmusiker boten ihrem Publikum ein breit gefächertes Programm.
Danach betrat der Musikverein Spessart die Bühne. Mit einem abwechslungsreichen Programm und immer dem richtigen Spruch auf Lager unterhielten sie die Gäste. Weiter ging es dann mit dem Musikverein aus Auerbach, bevor sich um 20.00 Uhr der Vorhang des Oktoberfest-Theaters öffnete. Die Gerichtsszene in bayrischer Mundart drehte sich um eine Hochzeit, die überhaupt nicht stattgefunden hat. In der Rolle des Angeklagten Hochzeitsladers zeigte Patrick Bittmann, wie erfolgreiches verkuppeln von statten geht. Letztlich fanden Katerl (Stephanie Kaupert) und Anderl (Klaus Käss) durch das zutun des Richters (Steffen Neumeister) zueinander und der Bauer Sedelmaier (Marco Maisch) musste doch noch seinen Hof an dessen Sohn Anderl übergeben. Hierzu trugen als Zeugen die Wirtin (Anja Fritz) und die Gattin des Hochzeitsladers (Yvonne Maisch) bei. Für Ordnung während der Verhandlung sorgte als Wachmeister Alexander Schmidt und für das richtige Auftreten und die einleiten­den Worte Jürgen Wipfler. Für den richtigen Ton zeigten sich Philipp Ochs und Chris Baumgärtner von PURE Soundsystems verantwortlich. An alle ein herzliches Dankeschön.

DANKE!
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein "LYRA" bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest bedanken. Ebenfalls einen herzlichen Dank für die Kuchenspenden. Ebenso an die zahlreichen Gäste, die mit ihrem Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest sorgten.

M.M.

Bildergalerie

 

 

 

 

  04. Oktober 2010

Verabschiedung Thomas Zimmermann

Im Rahmen eines Grillfestes fand vor den Sommerferien die Verabschiedung des Dirigenten des Schüler- und Jugendorchesters statt. Da Thomas Zimmermann aus beruflichen Gründen einen Wohnortwechsel vollziehen musste, hieß es Abschied nehmen.
Im November 2004 übernahm Thomas Zimmermann die musikalische Leitung des Jugendorchesters. Ebenfalls leitete er das im Oktober 2005 neu gegründeten Schülerorchester. Mit viel Einfühlungsvermögen, musikalischem Können und der Fähigkeit stets den richtigen Ton zwischen Dirigent und den Jugendlichen zu finden, entwickelte sich in den sechs Jahren seines Wirkens die Jugend musikalisch stetig weiter. So fand im Jahr Frühjahr 2008 in der Musikschule Ettlingen unter dem Motto „Der Musikexpress“ ein Konzert des Jugendorchesters statt. Mit sinfonischen Werken und Filmmusiken wurde das Publikum von den jungen Musikerinnen und Musikern verzaubert. Die musikalische Entwicklung des Jugendorchesters war hierbei auch immer bei den Jahreskonzerten zu bewundern.
Als Erinnerung überreichten die Musikerinnen und Musiker Thomas Zimmermann eine Bilderkollage mit Ausschnitten vieler Momente der schönen gemeinsamen Zeit. Der Vorsitzende Marco Maisch bedankte sich ebenfalls für die vertrauensvolle, unkomplizierte, offene und freundschaftliche Zusammenarbeit. Um zu unterstreichen, dass er jederzeit bei der „LYRA“ herzlich willkommen ist wurde sogleich die Einladung auf das Oktoberfest des Vereins am 25. + 26. September 2010 ausgesprochen.
Als qualifizierte Nachfolgerin für die musikalische Leitung des Schüler- und Jugendorchesters konnte Isabell Liebich gewonnen werden. Am Oktoberfest wird das Schüler- und Jugendorchester seinen ersten Auftritt unter der neuen musikalischen Leitung haben. Lassen Sie sich überraschen.

M.M.

   

 

 

 

  16. Juli 2010

Rückblick Strassenfest

Am 19. und 20. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein traditionelles Straßenfest auf dem Rathausplatz.
Unter den Klängen des Blasorchesters wurde von Musikschuldirektor Stefan Moehrke, Ortsvorsteher Steffen Neumeister und Hubert Hucker von der Privatbrauerei Hoepfner im Beisein der Ortschaftsräte Engelbert Heck und Alexander Schmidt das Fass fürs Freibier angestochen und das 31. Straßenfest für eröffnet erklärt.

Mit dem Fassanstich war zugleich der Startschuss für die Ausstellung der historischen Zweiräder gegeben. Unter dem Motto „Gesucht – Zweiräder älter als 30 Jahre“ waren zahlreiche Motorräder auf dem Festplatz zu sehen. Bei der Prämierung gewann in der Kategorie „ältestes Motorrad“ eine BMW R52 aus dem Jahre 1928. Zum schönsten Motorrad wurde von den Festbesuchern die Triumph Cornet, Baujahr 1955 gewählt. Beide Besitzer erhielten eine Urkunde sowie ein Gutschein für ein Hoepfner Keggy, gesponsert von der Privatbrauerei Hoepfner.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune und der Jugendkapelle des Vereins, unter Leitung von Thomas Zimmermann, sorgte im Anschluss daran die Böhmische Musik Karlsbad für Unterhaltung. Die 18 Musiker unterhielten die Gäste bei frischen Temperaturen und guter Stimmung auf dem Rathausplatz mit Ihrer Blasmusik aus Böhmen, Mähren und Südmähren.

Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung abermals durch die Klänge des Blasorchesters unter Leitung von Kajo Lejeune in die Zehntstraße gelockt.
Im weiteren Verlauf des Nachmittags musizierten bei heiterem Wetter das Jugend- und Schülerorchester des Vereins sowie der Musikverein aus Busenbach und Berghausen. Für den musikalischen Ausklang des Festes sorgten die Musikfreunde aus Burbach.

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Helferinnen und Helfern, dem DRK sowie den Anwohnern des Festplatzes herzlich bedanken. Ganz besonders natürlich bei den Gästen des Straßenfestes, die mit ihrem Besuch die Arbeit und Mühen des Vereins belohnt haben.

M.M.

   

 

 

  26. März 2010

Generalversammlung

Die diesjährige Generalversammlung des Musikverein "LYRA" Schöllbronn war durch die anstehende Neuwahl der Verwaltung geprägt. In seinem Bericht blickte der 1. Vorsitzende Marco Maisch auf ein erfolgreiches zurückliegendes Vereinsjahr zurück. Sein Dank erging an die Verwaltungsmitglieder, die Aktiven, den Dirigenten Kajo Lejeune, Henry Kunz, Thomas Zimmermann sowie den Musikerfrauen für deren Unterstützung.
Musikervorstand Daniel Kaupert berichtete über die musikalische Arbeit des Blasorchesters und hob die Höhepunkte des zurückliegenden Vereinsjahr hervor.
Im Bericht der Jugendleitung wurde die anhaltende positive Entwicklung im Jugendbereich berichtet. Dank und Anerkennung erging an den Jugenddirigenten Thomas Zimmermann für dessen engagierte Arbeit und der damit verbundenen stetigen Entwicklung des Jugendorchesters.
Im Kassenbericht stellte Elias Neumaier die Ein- und Ausgaben gegenüber und stellte einen positiven Kassenbestand fest.
Ortsvorsteher und Ehrenvorstand Steffen Neumeister dankte im Namen der Stadt Ettlingen und des Ortschaftsrates dem Verein für dessen Engagement für das Allgemeinwesen Schöllbronns. Der neuen Vorstandschaft wünschte er bei den Entscheidungen für den Verein weiterhin Weitblick und ein glückliches Händchen.
In den darauffolgenden Neuwahlen wurde Marco Maisch einstimmig als 1. Vorsitzenden bestätigt. Als 2. Vorsitzender wurde Alexander Schmidt und als 3. Vorsitzender Daniel Kaupert im Amt bestätigt. Elias Neumaier wurde als Kassier wiedergewählt. Von der Mitgliederversammlung wurde Yvonne Maisch zur Schriftführerin, Klaus Käss als aktiver sowie Daniel Pabst und Henrik Both als passive Beisitzer gewählt.
Die in der Musikerversammlung gewählten Musikervorstände Daniel Kaupert, Stephanie Kaupert und Anja Fritz sowie die Jugendleiter Vanessa Käss und Svenja Nollau wurden von der Mitgliederversammlung in Ihren Ämtern bestätigt.
Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden für 25-jährige Mitgliedschaft im Musikverein Michael Blum, Andreas Eisele, Ewald Günter, Wilhelm Knappich, Manfred Kühn, Michael Neumeister und Stefan Seidendorf geehrt. Luitpold Aufinger, Klaus Bauer, Hermann Gäbert, Rudi Kunz, Walter Maisch und Edmund Speck würden für 40-jährige Treue zum Verein geehrt und zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein konnte Eugen Hilsendegen, Ludwig Lauinger, und Franz Schumacher geehrt werden. Für seine Verbundenheit von sechs Jahrzehnten konnte Edmund Lauinger die große goldene Ehrennadel verliehen werden.
Mit Bestätigung der bisherigen Verwaltung sieht Marco Maisch den Musikverein gut aufgestellt. Die Fortführung der stetigen Jugendarbeit in Zeiten rückläufiger Schülerzahlen sowie die Erhaltung der Attraktivität der Vereinsfeste zur Sicherstellung der finanziellen Ausstattung sieht er als wichtige Themen. Die in allen Bereichen des Vereins positive musikalische Entwicklung weiter voranzutreiben muss ebenfalls oberstes Ziel sein.

M.M.

Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

21. Februar 2010

Ramba Zamba 2010

Unter dem Motto "Ramba Zamba 2010" trafen sich am diesjährigen Rosenmontag alle, die Lust und Laune hatten in der Schöllbronner Turnhalle, um ausgiebig zu feiern. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

DANKE!
Der Musikverein bedankt sich bei allen, die diese Veranstaltung mit ihrem Besuch unterstützt haben. Ebenfalls sei den Anwohnern für ihr Verständnis herzlich gedankt.

 

M.M

 

 

 

8. Februar 2010

Gelungenes Jahreskonzert

Am Sonntag, 24. Januar 2010 lud der Musikverein "LYRA" Schöllbronn zu seinem traditionellen Jahreskonzert ein.
Der 1. Vorsitzende Marco Maisch hieß die zahlreich erschienenen Gäste in der Ettlinger Stadthalle zu einem Streifzug durch die Welt der sinfonischen Blasmusik herzlich willkommen. Das Blas- und das Jugendorchester boten ein interessantes und abwechslungsreiches Programm mit beeindruckenden musikalischen Leistungen.
Den Konzertabend eröffnete das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune mit dem Einzugsmarsch aus „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauss. Im Anschluss folgte die Comedietta von Paul Kühmstedt. Für das viersätzige Werk übernahm Vizedirigent Henry Kunz den Taktstock. Nach dem gelungenen Konzertauftakt betrat das Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Zimmermann die Bühne. Mit der Filmmusik aus „Spirit – Stallion of the Cimarron“ von Hans Zimmer, der „Blue Mountain Saga“ von Stephen Bulla und „Themes from Walt Disney’s Fantasia“, arrangiert von Johnnie Vinson zogen die Jungmusiker mit sauberer Rhythmik und Dynamik sowie moderner und klassischer Melodien das Publikum auf seine Seite. Nicht ohne Zugabe ließ das begeisterte Publikum das Aushängerschild der guten Jugendarbeit des Vereins von der Bühne.
Mit der Ouvertüre zu „La forza del destino – Die Macht des Schicksals“ von Giuseppe Verdi eröffnete das Blasorchester den zweiten Teil des Konzertabends. Das Klarinetten-Solo wurde von Amelie Wipfler mit viel Gefühl gespielt. Solistisch ging es dann auch weiter. Das von Jan de Haan komponierte Stück „Sweet Sunset“, welches als ruhiges, aber intensives und eindrucksvolles Solowerk bezeichnet werden kann, wurde von Anna Bechert an der Oboe souverän und ausdrucksstark dargeboten. Mit der strahlenden Einleitung der Blechbläser des „Hanover Festival“ von Philip Sparke stand wieder das gesamte Blasorchester mit seinem Dirigenten im Mittelpunkt. Das durch rhythmische und melodische Passagen geprägte Stück zeigte den ausgeglichenen Klangkörper des Blasorchesters der Lyra. Die instrumentale Romanze „German Love Song“ von Jacob de Haan lud die Zuhörer mit den weichen und melodischen Abschnitten des Liebesliedes zum Träumen ein. Mit den Melodien aus „Les Misérables“ von Claude Michel Schönberg, welches von Marcel Peeters für sinfonisches Blasorchester bearbeitet wurde, entführten die Musikerinnen und Musiker mit ihrem Dirigenten Kajo Lejeune das Publikum in die Welt des Musicals. Die wunderschönen, packenden und anrührenden Melodien wurden mit Leichtigkeit präzise und einfühlsam interpretiert. Nach den Melodien aus dem Bereich des Musicals folgten nun Filmmusiken von John Williams. In „Soaring with John Williams“ vereinte Robert W. Smith Titel aus den Filmen „Superman“ und „Star Wars“. Mit dem britischen Superstar Robbie Williams und dem Stück „Let Me Entertain You“ von Don Campbell verabschiedete sich auch zugleich die Moderatorin Iris Brugger-Schulz von den Zuhörern, bevor die Titel „Supreme“, „The Road to Mandalay“, „Angels“ und „Let Me Entertain You“ das offizielle Ende des Konzerts markierten.
Nach langanhaltenden Beifall bedankten sich das Blasorchester mit Ihrem Dirigenten Kajo Lejeune mit der Zugabe „Yellow Mountains“ von Jacob de Haan und einem Auszug von „Les Misérables“ beim Publikum.
Im Rahmen des Konzertes wurden vom Günter Geisert, stellvertretender Vorsitzender des Blasmusikbezirks Albtals, langjährige Aktive geehrt. Für 10 Jahre konnten Carmen Wipfler, Maximilian Hehl, Frederik Rimmelspacher und René Selle geehrte werden. Patricia Arnold wurde für 20-jährige Zugehörigkeit mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Für 50 Jahre erhielt Wendelin Maisch die Große Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände, was von den Musikern mit stehenden Ovationen begleitete wurde.

M.M.

Konzertprogramm
Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

 

4. Januar 2010

Erfolgreiche Jugend

Zwischen dem Jahreswechsel haben sich mehrere Jungmusikerinnen und ein Jungmusiker zum Erwerb des Jungmusiker-Leistungsabzeichens (JMLA) in der Musikakademie nach Kürnbach begeben. Nach dem mehrtägigen Lehrgang konnten Laura Beilke (Klarinette), Tabea Huber (Querflöte), Nadine Becker, Svenja Uhrig und Isabell Ochs (Fagott) sowie Julian Kull (Tenorhorn) auf einen erfolgreichen Lehrgang zurückblicken. Im Rahmen des Abschlusskonzerts der Lehrgangsteilnehmer konnten sie nach der erfolgreichen theoretischen und praktischen Prüfung das JMLA in Bronze entgegen nehmen. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

 

 

M.M

 

 

 

5. Oktober 2009

Rückblick Oktoberfest

Am 26. und 27. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte viele Gäste in die zünftig geschmückte Festhalle ein.
Um auf das Oktoberfest aufmerksam zu machen und die Bevölkerung einzuladen fuhren die Musikerinnen und Musikern vor dem Festbeginn auf dem Traktor mit Stimmungsmusik durch das Dorf.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester startete der bayrische Abend am Samstag. Darauf unterhielt die Jugendkapelle in einer gut besuchten Festhalle das Publikum. Die Herausforderung der Wettspiele nahmen einige der Festbesucher unter anderem im Wettsägen an. Jedoch konnte die vom Daniel Kaupert und Klaus Käss vorgelegte Zeit von 44 Sekunden nicht unterboten werden. Im Maßkrugstemmen wurde Lokalmatador Bernd Jock herausgefordert. Mit 11 Minuten ließ er die Konkurrenz jedoch weit hinter sich. Bei der Wahl zur Miss Dirndl tobte die Festhalle, als die 14 feschen Kandidatinen durch die Halle zogen und für sich warben. Zur Miss Dirndl wurde Yvonne Maisch gewählt. Auf den zweiten Platz wurde Heidi aus Spessart und den dritten Platz das Schöllbronner Dirndl Katja Scheer gewählt.
Für gute Stimmung und Unterhaltung sorgten die Freunde des Musikvereins Weingarten. Zu späteren Stunde feierte die Show „Herzblatt“ ihre Premiere auf unserer Oktoberfestbühne. In Runde eins suchte die strenge Internatsleiterin Dörte (Vanessa Käss) ihren Traumprinzen. Unter den drei Kandidaten, gespielt von Alexander Schmidt, Henrik Both und Marco Maisch wurde sie jedoch nicht fündig, so dass Sie sich kurzerhand für den Moderator Rudi Karussell (Steffen Neumeister) entschied. In Runde zwei suchte Jungbauer Korbinian (Patrick Bittmann) sein Herzblatt. Die Qual der Wahl hatte er zwischen dem Modell Stella aus dem Jungbauernkalender (Annica-Maria Brugger), der Vorsitzenden des Häckelclubs Antonia (Yvonne Maisch) und der Melkkönigin Resi (Stephanie Kaupert). Bei der Entscheidungsfindung für das Modell Stella wurde er von seiner Mutter (Anja Fritz) unterstützt. Die charmanten Zusammenfassungen übernahm  Betina Huber in der Rolle der Susi.
Für den musikalischen Abschluss sorgten mit volkstümlichem Programm die Retzberg-Musikanten.

Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen welcher vom Musikverein Oberweier musikalisch umrahmt wurde. Über die Mittagszeit entführte das Blasorchester des Musikvereins Pfaffenrot die Gäste in die Welt der konzertanten Blasmusik. Im Anschluss daran betraten die Musikfreunde der Harmonie Karlsruhe die Oktoberfestbühne. Mit einem breit gefächerten Programm unterhielten sie die Gäste. Das Schüler- und Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Zimmermann gestaltete danach das Nachmittagsprogramm. Weiter ging es dann mit dem Musikverein aus Malsch. Kurz nach 18.00 Uhr wurden die Gäste nach Schließung der Wahllokale mit den aktuellen Zahlen zur Bundestagswahl auf dem Laufenden gehalten. Zum Festausklang spielte das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune auf. 

DANKE!
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein "LYRA" bei allen Helferinnen und Helfern für das gelungene Fest bedanken. Ebenfalls einen herzlichen Dank für die Kuchenspenden. Ebenso an die zahlreichen Gäste, die mit ihrem Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest sorgten.
 







 

 

M.M

 

 

 

13. September  2009

Auf zum Oktoberfest

… heißt es am 26. und 27. September, wenn der Musikverein "LYRA" Schöllbronn in die Festhalle Schöllbronn einlädt.
Mit Blasmusik, einem zünftigen Unterhaltungsprogramm, aber auch mit einem reichhaltigen Angebot an typischen bayrischen Speisen und Getränken werden Sie über das Festwochenende verwöhnt. Unter anderem sind frische Schweinshaxen und Weißwürste sowie original Oktoberfestbier im Maßkrug auf der Speisekarte.
Den Samstag eröffnet um 18.00 Uhr das Blasorchester des Vereins, gefolgt von dem Jugendblasorchester. Um 20.00 Uhr findet der Bayrische Abend statt, welcher musikalisch vom Musikverein Weingarten umrahmt wird. In diesem Jahr erwarten Sie wieder zünftige Wettspiele wie Wettsägen und Nageln.
Ebenfalls wird die Miss Dirndel 2009 auf unserem Oktoberfest gesucht – hierzu sind alle recht herzlich eingeladen sich im Dirndel der Wahl des Oktoberfestpublikums zu stellen. Gegen 22.00 Uhr hat dann die Show „Herzblatt“ – Lederhose sucht Dirndel ihre Premiere auf unserem Oktoberfest. Unsere Kandidaten stehen schon in den Startlöchern und hoffen an diesem Abend das große Glück zu finden - lassen Sie sich überraschen. Für den musikalischen Abschluss am Samstagabend sorgen dann die Retzberg-Musikanten.
Der Frühschoppen am Sonntag ab 11.00 Uhr wird vom Musikverein Oberweier gestaltet. Ab 12.30 Uhr sorgt der Musikverein Pfaffenrot für gute Unterhaltung. Um 14.45 Uhr nimmt dann der Musikverein "Harmonie" Karlsruhe auf der Oktoberfestbühne platz. Ab 16.30 Uhr unterhält das Schüler- und Jugendorchester des Vereins die Festbesucher bevor um 17.30 Uhr die Musikfreunde aus Malsch für den guten Ton sorgen.
Pünktlich mit Schließung der Wahllokale werden wir Sie mit aktuellen Informationen zur Bundestagswahl auf dem Laufenden halten. Ab 19.30 Uhr werden Sie dann vom Blasorchester unseres Vereins unter der Leitung von Kajo Lejeune mit einem bunten Programm musikalisch unterhalten. Für den zünftigen Festausklang sorgen in bewährter Manier die  Retzberg-Musikanten.
Auch in diesem Jahr ist wieder die "Alm-Hütt’n" des Musikvereins in der Festhalle geöffnet. In gemütlich-uriger Atmosphäre sind Sie an beiden Festabenden zur zünftigen Einkehr und zum gemütlichen Festausklang eingeladen.

MVL bittet um Kuchenspenden
Um während dem Oktoberfest genügend Kuchen anbieten zu können, bittet der MVL um eine Kuchenspende. Die Kuchen können am 26. September ab 17.30 Uhr in der Festhalle Schöllbronn abgeben werden. Im Voraus vielen Dank.

 


 

M.M

 

 

 

 25. Juli 2009

Altpapiersammlung der Vereinsjugend, 11. Juli 2009

Am Samstag den 11. Juli 2009 trafen sich unsere Jugendmusiker und Jugendmusikerinnen an der Festhalle in Schöllbronn zur wieder anstehenden Altpapiersammlung. Pünktlich um 9 Uhr kamen unsere Fahrer mit den Fahrzeugen zur Halle. Auf den Fahrten hatten wir eine Menge Spaß und dabei auch viel Papier gesammelt. Ab und zu gönnten wir uns eine kleine Abkühlung. Die auf dem Festplatz bereit gestellten Container wurden nach und nach mit viel kraftraubender Arbeit gefüllt. Nachdem die beiden Container, nach drei Stunden randvoll waren, aßen die Helfer und die Jugend den verdienten Snack. Alles in allem war es eine erfolgreiche Altpapiersammlung mit jeder Menge Spaß.
Wir möchten uns bei der Schreinerei Ochs, Baubedarf Kaupert und der Firma Pius Ochs & Söhne für die Bereitstellung der Fahrzeuge herzlich bedanken.
 

 

Isabell Ochs und Svenja Uhrig

 

 

 

 30. Juni 2009

Strassenfest auf dem Rathausplatz, 20. + 21. Juni 09

Am 20. und 21. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein traditionelles Straßenfest auf dem Rathausplatz.
Unter den Klängen des Blasor­chesters wurde von Ortsvorsteher Steffen Neumeister, Schulleiter Volker Schneider, Musikschuldirektor Stefan Moehrke das Fass fürs Freibier angestochen und im Beisein der Ortschaftsräte Engelbert Heck und Roman Link das 30. Straßenfest für eröffnet erklärt.
Mit dem Fassanstich war zugleich der Startschuss für die Ausstellung der historischen Zweiräder gegeben. Unter dem Motto „Gesucht – Zweiräder älter als 30 Jahre“ waren zahlreiche Motorräder auf dem Festplatz zu sehen. Bei der Prämierung gewann in der Kategorie „ältestes Motorrad“ die BMW R52 aus dem Jahre 1928 von Bernd Pleier. Zum schönsten Motorrad wurde von den Festbesuchern die Zündap KS-600, Baujahr 1939 von Josef Ochs gewählt. Beide erhielten eine Urkunde sowie ein Gutschein für ein Hoepfner Keggy, gesponsert von der Privatbrauerei Hoepfner und Getränke Kiefer.
 Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune und der Jugendkapelle des Vereins, unter Leitung von Thomas Zimmermann, sorgte erstmals der Musikverein aus Hügelsheim für gute Stimmung auf dem Rathhausplatz. Den musikalischen Schlusspunkt setzte am ersten Festtag die Böhmische Musik Karlsbad. Die 18 Musikerinnen und Musiker sorgten mit Ihrer Blasmusik aus Böhmen, Mähren und Südmähren für gute Stimmung.
 Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung abermals durch die Klänge des Blasorchesters unter Leitung von Kajo Lejeune in die Zehntstraße gelockt.
Im weiteren Verlauf des Nachmittags musizierten noch das Jugend- und Schülerorchester sowie der Musikverein aus Burbach. Die Musikfreunde aus Völkersbach wurden während ihres schwungvollen musikalischen Abschluss von leichtem Regen unterbrochen. Kurzerhand musizierten Sie in Ihrer „kleinen Besetzung unter den „Sonnenschirmen“ weiter.

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Helferinnen und Helfern, dem DRK sowie den Anwohnern des Festplatzes herzlich bedanken.
Ganz besonders natürlich bei den Gästen des Straßenfestes, die mit ihrem Besuch die Arbeit und Mühen des Vereins belohnt haben.
 


Bildergalerie

M.M

 

 

 

 22. Mai 2009

Steffen Neumeister mit Landesehrennadel Ausgezeichnet

Für seine 20-jährige Tätigkeit im Musikverein "LYRA" Schöllbronn als Musikervorstand und 18 Jahre als 1. Vorsitzender wurde Steffen Neumeister von Oberbürgermeisterin Gabriela Büssemaker mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Als 21-jähriger übernahm Neumeister im Jahr 1990 den Vorsitz im Musikverein und führte mit einem guten Team im Rücken und Unterstützung der Mitglieder erfolgreich den Verein.
Neben dem Vorsitz im Musikverein war Steffen Neumeister maßgebend an der Gründung des Jugend-Musikverein Schöllbronn im Jahre 2001 beteiligt, dem er bis heute noch vorsteht.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser hohen Auszeichnung!
 

Pressebericht

M.M

 

 

 

 1. Mai 2009

Rückblick Maiausmarsch

Am 1. Mai waren alle Mitglieder zum Maiausmarsch eingeladen. Gegen 10.30 Uhr ginge es mit reichlich Verpflegung am Probenraum in der Moosbronner Straße los. Mit zwei Bollerwägen und reichlicher Verpflegung wurde in Richtung Kern-Hütte in Burbach gewandert. Bei sonnigem Wetter hatte hierbei Jung und Alt seinen Spaß.

 

Bildergalerie

M.M

 

 

 

 27. März 2009

Rückblick Generalversammlung

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune konnte der 1. Vorsitzende Marco Maisch die zahlreich erschienen Mitglieder sowie Ortsvorsteher und Ehrenvorstand Steffen Neumeister begrüßen.
Über die zurückliegende Zeit seit der außerordentlichen Generalversammlung im Oktober bis zum Jahresende 2008 galt es zu berichten.
Dass diese Zeit im Zeichen der Vorbereitung auf das Jahreskonzert im Januar dieses Jahres stand, konnte anhand der Berichte vernommen werden. So betonte der 1. Vorsitzende Marco Maisch in seinem Bericht dass die Verwaltung das Jahreskonzert als erste Bewehrungsprobe zu Beginn des Jahres gemeistert hat. Musikervorstand Daniel Kaupert dankt dem Dirigenten des Blasorchesters, Kajo Lejeune sowie dem Vizedirigenten Henry Kunz für deren geleistete Arbeit. Gerade die Konzertvorbereitung verlangt viel Fingerspitzengefühl beim Erarbeiten der Konzertstücke. Über die Arbeit im Jugendbereich berichtete Jugendleiter Daniel Pabst. Das Jugendprobenwochenende in der Jugendherberge Dahn stand nicht nur im Zeichen der musikalischen Arbeit – auch der Spaß musste nicht zurückstehen. Dem Jugenddirigenten sprach er den Dank für dessen Arbeit aus. Kassier Elias Neumaier stellte in seinem Bericht die Einnahmen und Ausgaben gegenüber. Kassenprüfer Volker Kaupert bestätigte eine korrekte und saubere Kassenführung und nahm die Entlastung des Kassiers und der Gesamtverwaltung vor. Im Anschluss folgte die Mitgliederversammlung den vorgeschlagenen Änderungen der Satzung für die Verankerung eines 3. Vorsitzenden bevor Daniel Kaupert für dieses Amt einstimmig gewählt wurde. Marco Maisch gab zum Abschluss noch die bevor stehenden Termin bekannt.

Im Rahmen der Generalversammlung konnte 15 Personen für insgesamt 530 Jahre Vereinszugehörigkeit Dank und Anerkennung des Vereins ausgesprochen werden. So wurden für 25-jährige Mitgliedschaft Volker Kaupert, Kurt Mangler, Dieter Marschall, Herbert Nußbaumer, Wolfang Pukowski und Karl-Heinz Schneider geehrt werden. Zu Ehrenmitgliedern wurden für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit Eugen Bechler, Hugo Kunz, Stevan Milkowic, Hubert Neumaier, Werner Ring, Adolf Schaaf und Prof. Dr. Gerhard Schüring ernannt. Für ein halbes Jahrhundert treue zur „LYRA“ konnte der 1. Vorsitzende Marco Maisch mit seinem Stellvertreter Alexander Schmidt Josef Maisch und Markus Reimann mit der Goldenen Ehrennadel auszeichnen. 
 

Bildergalerie

M.M

 

 

 

 4. Januar  2009

JMLA In Bronze erworben

Zwischen dem Jahreswechsel hat sich unser Jungmusiker Frederic Hahn zum Lehrgang in der Musikakademie Kürnbach begeben um dort das Jungmusiker-Leistungsabzeichen (JMLA) in Bronze zu erwerben.
Nach dem mehrtägigen Lehrgang konnte Frederic Hahn (Trompete) nach erfolgreicher theoretischer und praktischer Prüfung das Leistungsabzeichen in Bronze entgegennehmen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

M.M.

 

 

 

15. Oktober 2008

Neue Führungsriege Gewählt

Die außerordentliche Generalversammlung des Musikverein "LYRA" Schöllbronn war durch die anstehende Neuwahl der gesamten Verwaltung geprägt. In seinem Bericht blickte Steffen Neumeister auf seine 18-jährige Tätigkeit als 1. Vorsitzender zurück, welche er manchmal anstrengend und hektisch aber überwiegend mit unvergesslichen Erlebnissen verbunden umschrieb. Er freute sich, dass er in diesem Verein diese Zeit in dieser Funktion erleben durfte. Sein Dank erging an die Verwaltungsmitglieder, langjährigen Wegbegleiter, den Aktiven, den Dirigenten Kajo Lejeune, Henry Kunz, Thomas Zimmermann sowie den Musikerfrauen für die immer dagewesen Unterstützung.
Der neuen Verwaltung wünschte er alles Gute, gute Entscheidungen und viele positive Erfahrungen.
Der ebenfalls aus dem Amt scheidende Musikervorstand Volker Ochs berichtete über die musikalische Arbeit des Blasorchesters. Er dankte für das 18 Jahre lange entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. Seinem Nachfolger Daniel Kaupert wünschte er gutes Gelingen und sicherte seine Unterstützung zu.
Marco Maisch informierte im Bericht der Jugendleitung über die positive Entwicklung im Jungendbereich. Er würdigte die engagierte Arbeit des Jugenddirigenten Thomas Zimmermann und der Einsatz der Verwaltung für die Belange der Jugendarbeit.
Im Kassenbericht stellte Elias Neumaier die Ein- und Ausgaben gegenüber und stellte einen positiven Kassenbestand fest.
In den darauffolgenden Neuwahlen wurde einstimmig Marco Maisch zum 1. Vorsitzenden, Alexander Schmidt zum 2. Vorsitzenden und Daniel Kaupert zum 3. Vorsitzenden gewählt. Elias Neumaier wurde als Kassier wiedergewählt. Von der Mitgliederversammlung wurde Anja Fritz zur Schriftführerin, Klaus Käss als aktiver sowie Daniel Pabst und Henrik Both als passive Beisitzer gewählt.
Die Musikervorstände Daniel Kaupert, Stephanie Kaupert und Yvonne Maisch sowie die Jugendleiter Svenja Nollau und Daniel Pabst wurden von der Mitgliederversammlung in Ihren Ämtern bestätigt.
Für die langjährige aktive Tätigkeit, welche mit großen Erfolgen für den Verein verbunden war, sprach Marco Maisch Steffen Neumeister den tiefsten Respekt und Dank aus. Er betonte, dass dieser Dank ebenso den ausgeschiedenen Verwaltungsmitgliedern gelte, welche mit Neumeister an der Spitze die Erfolgsgaranten der zurückliegenden Jahre darstellen. Vereinsarbeit sei wie ein Mannschaftssport und könne nur funktionieren, wenn alle miteinander an einem Strang ziehen und den Verein mit Kräften unterstützen.
Mit der neu gewählten Verwaltung sieht Marco Maisch den Musikverein gut aufgestellt. Die Fortführung der stetigen Jugendarbeit sowie die Vereinsfeste zur Sicherstellung der finanziellen Ausstattung sieht er als das Fundament für die weitere Vereinsarbeit und musikalische Weiterentwicklung. Hierzu seien schon im Zuge der Komplettierung der der neu gewählten Verwaltung interessante Ideen diskutiert worden.

Die neugewählte Verwaltung (v.l.n.r.) Stephanie Kaupert, Klaus Käss, Anja Fritz, Daniel Kaupert, Svenja Nollau, Marco Maisch, Yvonne Maisch, Alexander Schmidt, Daniel Pabst, Elias Neumaier, Henrik Both

 

M.M

 

 

 

10. Oktober 2008

Rückblick Oktoberfest

Am 27. und 28. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeange­bot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte wieder viele Gäste in die ansprechend geschmückte Festhalle und in die zünftige "Alm-Hütt'n".
Der bayrische Abend am Samstag startete, nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester und die Jugendkapelle, vor gut besetzten Tischreihen. Einige der anwesenden Gäste nahmen die Herausforderung an und sägten, stemmten und melkten um die Wette. Ein schöner Abend, der vom Musikverein Spessart zünftig umrahmt wurde. Geschlagen wurde die von Marco Maisch und Daniel Kaupert vorgelegte Zeit im Baumstammsägen; der Hallenrekord ging mit 43 Sekunden an die Familie Nollau. Das Maßkrugstemmen entschied Bernd Jock für sich, der den gefüllten Krug über 8 Minuten halten konnte. Ungeschlagener Meister im Melken der Oktoberfest-Kuh blieb, trotz vieler Versuche der Herausforderer, Matthias Kiefer mit knapp einem Liter "Milch". Für den zünftigen musikalischen Abschluß des heiteren Abends sorgten die Retzberg-Musikanten sowie der Schöllbronner Blechhaufen mit einer stimmungsvollen Einlage.
Der Sonntag startete mit einem Frühschoppenkonzert des Blasorchesters, unter Leitung von Kajo Lejeune, gefolgt vom Musikverein Busenbach. Die Jugendkapelle und das Schülerensemble unter Thomas Zimmermann gestaltete einen Jugendnachmittag, an dem die anwesenden Eltern und Festbesucher große Freude hatten.
Nachdem am frühen Abend der Musikverein aus Auerbach für musikalische Unter­haltung gesorgt hatte, war es wieder soweit. Symbolisch öffnete sich um 20.00 Uhr der Vorhang für das Oktoberfest-Theater in der Festhalle.
Die Gerichts-Szene in bayrischer Mundart drehte sich in die­sem Jahr um eine gestohlene Sau, deren Geschichte sich im Laufe der Verhandlung zu einer rich­tigen Sauerei zuspitzte.
In ihren Rollen zeigte der Angeklagten Marco Maisch und seine Frau Anja Fritz gekonnt, was ein spaßiger Abend und das ein oder andere Maß Bier zuviel anrichten kann. Als Zeu­en konnten auch der Viehändler Held (Klaus Käss), der verschmitzte Bauer Freimelhuber (Matthias Kiefer) und die allzu schweigsame Wirtin (Yvonne Maisch) nicht verhindern, dass die Sauerei in ganzer Tragweite ans Tageslicht befördert wurde. Das hohe Gericht verkörperten Patrick Bittmann, Steffen Neumeister und Andreas Mauderer. Für das richtige Auftreten und die einleitenden Worte sorgte Jürgen Wipfler und für den Ton Jan Leuchtenmüller von ARTEC-Showtechnik. An alle ein herzliches Dankeschön.

Danke ...
An dieser Stelle möchte sich der Musikverein bei allen Helferinnen und Helfern und für die Kuchenspenden bedanken.
Besonderer Dank geht an die zahlreichen Gäste, die durch ihren Besuch für zünftige Stimmung auf dem Oktoberfest gesorgt haben.

S.N.

   

 

 

 

 02. Mai 2008

Konzert des Jugendorchesters

Ende April hat das Jugendorchester des Musikverein "LYRA" Schöllbronn zu einer Premiere der besonderen Art eingeladen. Die Musikerinnen und Musiker veranstalteten, unter der Leitung von Dirigent Thomas Zimmermann, das erste "eigene" Konzert.

Die zahlreichen Besucher im vollbesetzten Saal der Musikschule sollten nicht enttäuscht werden. "Zurücktreten – Türen schließen – Abfahrt" erschallte es zu Beginn des musikalischen Programmes und der "Musik-Express" startete seine Fahrt.

Gleich zu Beginn wurde mit der "Abaco Overture" von Victor Lopez die vielfältige Charakteristik und rhythmische Genauigkeit des Orchesters herausgearbeitet. Die getragene Einleitung mit voluminösem Klang der Blechbläser öffnete den Horizont zum eigentlichen Hauptthema, dem ein lyrisches Solo der Querflöte angeschlossen ist. Weiter ging es auf der Reise über die "Montanas del fuego" auf Lanze­rote. Den ersten Programmteil beendete das äußerst spielfreudige Jugendorchester mit einer Fahrt mit dem "Glacier Express". Mit sehr abwechslungsreicher Melodik wurden die unterschiedlichsten Landschaftsidyllen der Schweizer Alpen vor die Augen der Zuhörer gezaubert: Weite grüne Täler, verschneite Almwiesen und das Geräusch des fahrenden Zuges entführen direkt in die Alpen zum Matterhorn.

Wer nach der Pause die jungen Musikerinnen und Musiker wieder in ih­rer "seriösen" Konzertgarderobe auf der Bühne zurückerwartete, sollte sich täuschen. Wild und bunt präsentierte sich die Gruppe, als sie zu­sammen mit dem Dirigenten als Piraten die Bühne besetzten. Einem geheimnisvollen Gesang folgte eine beeindruckende Interpretation der Filmmusik zu "Fluch der Karibik" von Hans Zimmer. Doch der musikalische Nachmittag sollte noch spektakulärer enden. Mit der "West-Side Story", der Filmmusik zu "Der Herr der Ringe" sowie einer Zusammenstellung der bekanntesten Melodien aus dem Musical "Grease" und dem "König der Löwen" verstand es Dirigent Thomas Zimmermann die Stärken des Orchesters herauszuarbeiten und die jungen Musikerinnen und Musiker zu Höchstleistungen zu motivieren.

Das Publikum bedankte sich für die eindrucksvolle Leistung mit stürmischem Applaus und forderte von den Jugendlichen mehrere Zugaben.
 

Bildergalerie

T.Z. / S.N.

 

 

 

 28. April 2008

Generalversammlung

Am 4. April fand die diesjährige Generalversammlung statt.
Nähere Informationen können dem Pressebericht der BNN entnommen werden.
 

Pressbericht der BNN

 

 

 

 

 8. Februar 2008

Ramba Zamba

Am Rosenmontag wurde in der Turnhalle Schöllbronn bei Ramba Zamba ausgelassen, ausgiebig und friedlich-närrisch gefeiert. Bei den heißen Rhythmen von DJ Bernd Angele kam hierbei wieder einmal Jung und Alt auf seine Kosten.

Der Musikverein bedankt sich bei allen Gästen für ihr Kommen sowie bei der Nachbarschaft für das von  ihr aufgebrachte Verständnis.
 

Bildergalerie

M.M.

 

 

 

15. Januar 2008

Probenwochenende Blasorchester

Zur Vorbereitung auf das anstehende Jahreskonzert am 24. Februar  in der Stadthalle Ettlingen ging es vom 11. - 13. Januar zum Probenwochenende erstmals auf die Burg Bad Liebenzell.
Nach der harten Probenarbeit in den einzelnen Sätzen und im Gesamtorchester konnten sich ein jeder in der Burgschenke von den Strapazen des Probentages erholen.
 

Bildergalerie

M.M.

 

 

 

10. Januar 2008

Erfolgreiche Jugend

Zwischen dem Jahreswechsel haben sich mehrer Jungmusiker zum Lehrgang in der Musikakademie Kürnbach für das Jungmusiker-Leistungsabzeichen (JMLA) in Silber begeben.
Nach dem mehrtägigen Lehrgang konnte Anna Bechert (Oboe), Sören Becker (Horn), Stefan Bechert, Maximilian Hehl und Markus Kaupert (Posaune) nach erfolgreicher theoretischer und praktischer Prüfung das Leistungsabzeichen in Silber entgegennehmen.

Wir sind stolz auf Euch und gratulieren recht herzlich!

 

M.M.

 

 

 

6. November 2007

Jugendprobenwochenende

Vom 31.10. - 04.11.2007 fand das Probenwochenende des Jugendorchesters in der Jugendherberge Dahn statt.
Mit Blick auf die bevorstehenden Konzerte, dem Jahreskonzert am 24. Februar 08 sowie dem Jugendkonzert am 26. April 08 in der Musikschule Ettlingen, wurde das Programm erarbeitet. Neben der harten Probenarbeit stand auch Entspannung und Spaß im Vordergrund.
Die Freizeithighlights dieses verlängerten Probenwochenendes waren der Besuch des Spaßbades Dahn und des Spiele- und Bowlingcenters.
Ein Blick in die Bildergalerie und man kann sehen, dass Arbeit und Spaß gut miteinander zu vereinbaren sind.
Ein besonderen Dank gilt dem Jugenddirigenten Thomas Zimmermann sowie dem Betreuerteam um die Jugendleitung. Ebenso ist den Eltern für die Fahrbereitschaft zu danken.
 

Bildergalerie

M.M.

 

 

 

20. Juni 2007

Rückblick Strassenfest

Am 16. und 17. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöllbronn sein traditionelles Straßenfest auf dem Rathausplatz. Pünktlich zum geplanten Fassanstich wurde es stürmisch auf dem Festplatz und es setzte heftiger Regen ein. Die erschienenen Gäste warteten jedoch gerne, sollte es doch von wenigen Tropfen abgesehen der letzte Regenschauer dieses Tages sein. Unter den Klängen des Blasorchesters wurde dann mit einstündiger Verspätung vom stellvertretenden Ortsvorsteher Engelbert Heck, Schulleiter Volker Schneider und Musik­schuldirektor Stefan Moehrke das Freibier angestochen und das 28. Straßenfest für eröffnet erklärt. Steffen Neumeister bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei allen Helferinnen und Helfern sowie den Anwohnern des Festplatzes.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester und der Jugendkapelle des Vereins, unter Leitung von Thomas Zimmermann, sorgte der Musikverein Völkersbach für Unterhaltung.
Im Anschluss unterhielt die Band "Three of Us" und zauberte eine gemütliche Stimmung auf den Festplatz. Dabei hatte es die Sängerin der Formation mit ihrer souligen Stimme dem Publikum ganz besonders angetan. Sie erntete für ihre gefühlvollen Interpretationen bekannter Hits immer wieder stürmischen Applaus.
Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung abermals durch die Klänge des Blasorchesters unter Leitung von Kajo Lejeune in die Zehntstraße gelockt. Im weiteren Verlauf des Nachmittags musizierten noch die Vereine aus Weingarten, Bruchhausen und das Jugendorchester des Vereins, bevor die Musikfreunde aus Etzenrot einen schwungvollen musikalischen Schlusspunkt setzten. 

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Hel­ferinnen und Helfern, dem Natur­heilverein, dem DRK sowie den Anwohnern des Festplatzes herzlich bedanken. Ganz besonders natürlich bei den Gästen des Straßenfestes, die mit ih­rem Besuch die Ar­beit und Mühen des Vereins belohnt haben.

 

 

S.N.

 

 

 

19. Februar 2007

Ramba Zamba

Narri-Narro!
Am Rosenmontag wurde in der Turnhalle Schöllbronn bei Ramba Zamba ausgelassen, ausgiebig und friedlich-närrisch gefeiert. Bei den heißen Rhythmen von DJ Bernd Angele kam hierbei wieder einmal Jung und Alt auf seine Kosten.

Der Musikverein bedankt sich bei allen Gästen für ihr Kommen sowie bei der Nachbarschaft für das von  ihr aufgebrachte Verständnis.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

17. Februar 2007

Fastnachtsumzug Schöllbronn

Narri - Narro!
Zum Höhepunkt der fünften Jahreszeit beteiligte sich der Musikverein am  sehenswerten alemannischen Fastnachtumzug, an welchem rund 80 Gruppen teilnahmen.
Die Musiker wurden hierbei von den Musikerfrauen.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

28. Januar 2007

Gefeiertes Jahreskonzert zum Dirigentenjubiläum

Mit seinem traditionellen Jahreskonzert am 28. Januar 2007 in der Ettlinger Stadthalle hat sich der Musikverein Schöllbronn einem Rückblick verschrieben, um das zehnjährige Wirken von Dirigent Kajo Lejeune zu würdigen. Neben zwei Filmmusiken standen ausschließlich Originalwerke sinfoni­scher Blasorchesterliteratur auf dem Programm, die alle Highlights der vergan­genen Dekade darstellten.
Mit der Musik zum Film "Air Force One" von Jerry Goldsmith begann der Abend gleich drama­tisch und in fulminanter Klangfülle. Die über 50 Musiker auf der Bühne zeigten vom ersten Augenblick an kon­zentrierte Präsenz und musikalische Beweglichkeit in bester Abstimmung mit ihrem Leiter. Das zweite Werk, in diesem Jahr die "Second Suite" von Gustav Holst, liegt tra­ditionell in der Verantwortung des stellvertretenden Dirigenten Henry Kunz. Auch diese Charaktersätze gelangen überzeugend und stilistisch si­cher. Rasche Tempi und polyphone Dichte in den Ecksätzen wurden ebenso bewältigt wie die melodische Weite im zweiten und die rhythmischen Finessen im dritten Satz.
Sodann folgte der Beitrag des Jugendorchesters unter der Leitung des Jugenddirigenten Thomas Zimmermann. In diesem Jahr überzeugten die jungen Musiker/innen das Publikum mit rhythmisch kontrastreichen wie klanglich runden Vorträgen und ernteten durchweg großes Lob für ihren Leistungsstand und das anspruchsvolle Programm.
Zur zweiten Konzerthälfte kündigte Corinna Both, die wiederum gekonnt durch das Programm führte eine Ouvertüre für eine reine Holzbläserbesetzung von Philip Sparke an. Filigrane Soli wechselten mit raschen, rhythmisch reizvollen Episoden ab, ganz im Sinne des Komponisten, der eine Vorliebe für asymmetrische Taktarten hat. Sicherlich der Höhepunkt technischer Herausforderungen stellten die sich anschließenden "Armenischen Tänze" von Alfred Reed dar. Das große Orchester griff damit auf ein Konzertprogramm aus dem Jahre 1996, dem Premierenkonzert von Kajo Lejeune, zurück. Hier sind sehr beschwingte Läufe durch die Holzbläser, vor allem die Klarinetten, zu bewältigen. Diese gelangen ebenso wie die äußerst komplizierten Taktwechsel und Akzentverschiebungen in weiten Teilen dieser Tänze. In wahrlich sinfonischer Größe und Ausstrahlung wirkte die Realisierung durch das Schöllbronner Blasorchester auf sein Publikum. Mit "My Country" von Pavel Stanek war ein erholsames aber nicht weni­ger kurzweiliges Stück zu hören, zu dem sich über der Bühne eine Videoinstallation mit Impressionen aus Ettlingen wirkungsvoll vermitteln ließ.
Sodann folgte ein weiterer musikalischer Höhepunkt mit Bert Appermonts "Arche Noah", einer enorm flexibel und plastisch perfekt dargebotenen Komposition. Fanfarenartig ein- und ausleitend erklang in den Mittelteilen der sich anschließenden "A Discovery Fantasy" ein Bolero, ein französischer Rondeau-Satz und eine hinreißende Romanze, ganz im Sinne der Intention, dass "die Musik die Herzen der Zu­hörer erreichen möge". Mit der Filmmusik zum "Der Mann in der eisernen Maske" konnte das spielfreudige Orchester ein weiteres Mal zeigen, zu welchen stimmungsmäßigen, dramatischen und solistischen Leistungen es fähig ist. Eine wundervoll abgemischte Balance bis hin zum fast un­hörbaren Morendo-Schluss wirkte eindrucksvoll. Die schwungvoll mitreißende Komposition von Philip Sparke "A Huntingdon Celebration" ließ als Abschluss des offiziellen Programms das Publikum zu frenetischem Ap­plaus aufbrausen.
Mit der Zugabe "Thank you for loving me" (Bon Jovi) war eine geeignete Geste gefunden, das Zu­sammengehörigkeitsgefühl zwischen Orchester, Dirigenten und Publikum noch einmal vor Augen und Ohren zu führen. Das immer noch fordernde Publikum erklatschte sich mit der beliebten und spannungsgeladenen Filmmusik zum "Fluch der Karibik" eine weitere Zugabe, die auch am Ende des langen Konzertprogramms noch punktgenau und schlagkräftig ein besonderes Konzert mit nachhaltiger Wirkung ausklingen ließ.
Ein besonderer Dank wurde im Rahmen des Konzertes seitens des Blasmusikverbandes Karlsruhe aus den Händen von Vorstand Steffen Neumeister und Bezirksvorsitzenden Jürgen Kunzmann an Aktive des Orchesters übermittelt. So erhielten Stephanie Kaupert, Lena Laub, Jens Mangler, Tobias Müller, Lucas Ochs, Philipp Ochs und Sarah Selle für 10-jährige Aktivität die Bronzene Ehrennadel des Verbandes. Für 30-jährige Zugehörigkeit wurde an Anja Fritz zusammen mit dem Dank des Vereins die Goldene Ehrennadel des Blasmusikverbandes überreicht.
Mit besonderen Dankesworten und einer Würdigung seiner Verdienste um den Musikverein Schöllbronn bedachte Steffen Neumeister, begleitet von stürmischem Applaus aller Anwesenden, Diri­gent Kajo Lejeune dem die Musikerinnen und Musiker eigens dieses Jahreskonzert gewidmet hatten. Auch er erhielt die Ehrennadel des Blasmusikverbandes.

S. N

Konzertprogramm
Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

8. Dezember 2006

Stimmungsvolles Bläserkonzert in St. Bonifatius Schöllbronn

Bläserklänge, Texte und Gesang erfüllten zum ersten Advent den vollbesetzten Kirchenraum in Schöllbronn. Mit J. S. Bachs Choral „Jesus bleibet meine Freude“ eröffneten die Blechbläser den meditativen ersten Teil ihres Konzerts. Mit weichen Linien ummalten dabei die Figuralvariationen der Trompeten die schlichte Choralmelodie.
Es folgten besinnliche Worte von  Pfarrer Alfred Pummer zur Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit.
Im Stil barocker Turmbläser intonierte das Bläserensemble danach den Adventschoral „Macht hoch die Tür“, in den die Zuhörer dankbar einstimmten.
Bachs Zeitgenosse Tomaso Albinoni lieferte mit seiner G-moll Sonate das Fragment zu einem klangvollen Adagio, das in der Adaption für Blechbläser seinen besonderen Reiz entfaltete.
Im zweiten Teil folgte nun die obligatorische Weihnachtsgeschichte mit Musik, gelesen von Lena Führinger und Nadine Jögel.
Die einleitenden Worte zum dritten Teil sprach Erika Wipfler. Sie berichtete von der Rose als Symbol für Fruchtbarkeit bei Maria, als Metapher der Abstammung des Gottessohns im Neuen Testament, als Teil der Christrosenlegende, und, bis heute, als Zeichen der Liebe.
In dieser Abfolge erklang nun Musik aus vier Jahrhunderten. Nach einer Bläserfantasie über „Maria durch ein Dornwald ging“, überließ das Bläserensemble die Führung den Stimmen von Lena Führinger und Nadine Jögel. Beide sangen sich solistisch und gemeinsam mit ihren Interpretationen von „Maria durch ein Dornwald ging“, „Es ist ein Ros’ entsprungen“, „There is a Rose in Spanish Harlem“, „The Rose“ und „Feliz Navidad“ in die Herzen der Zuhörer. Instrumental ergänzten Philipp Ochs am Keyboard und Dominik Lichtenberger an der Gitarre das begleitende Bläserensemble.
Der Sprecher des Bläserensembles, Marco Maisch, bedankte sich bei den Akteuren des Abends und entließ die Gäste ins „Weihnachtsmärktle“ vor der Kirche. Als Zugabe gab es in Erwartung des dort wartenden Nikolauses eine jazzig-witzige Fassung von „Rudolph the Red-Nosed Reindeer“.
Die musikalische Gesamtleitung des Abends hatte Trudbert Wipfler.
 

Bildergalerie

T. W.

 

 

 

1. Dezember 2006

Probenwochenende des Jugendorchesters

Am Freitag, den 24. November war es wieder soweit. Das Jugendprobewochenende konnte beginnen. Um halb sechs machten wir uns alle auf den Weg Richtung Bad Herrenalb in die Aschenhütte. Dort gab es erstmal eine Stärkung bevor es dann auch schon losging. Der Freitag endete schließlich mit der ersten Probe.
Am Samstagmorgen hieß es früh aufstehen. Es gab viel zu tun. Den ganzen Tag wurde geprobt und  einstudiert. Doch der Spaß kam wie jedes Jahr nicht zu kurz. Am Abend hatten wir uns alle eine Pause verdient und machten einen Spielabend mit anschließendem Filmschauen.
Am Sonntag war es dann auch schon wieder Zeit zu packen und die Zimmer zu reinigen. Nach einem letzten Gesamtdurchlauf aller Stücke fuhren wir schließlich wieder Richtung Heimat.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

2. Oktober 2006

"Oktoberfest"

Am 23. und 24. September veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöll­bronn sein Oktoberfest. Das typisch bayrische Speise- und Getränkeangebot sowie das abwechslungsreiche Programm lockte wieder viele Gäste in die ansprechend geschmückte Festhalle und in die zünftige "Alm-Hütt'n".
Der bayrische Abend am Samstag startete, nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester und die Jugendkapelle, ebenfalls vor vollbesetzten Tischreihen. Einige der anwesenden Gäste nahmen die Herausforderung an und sägten, stemmten und melkten um die Wette. Ein schöner Abend, der vom Musikverein Auerbach zünftig umrahmt wurde. Ungeschlagen die vom 1. Vorsit­zenden Steffen Neumeister und 2. Vorsitzenden  Michael Sebastian vorgelegte Zeit  - kein Herausforderer-Team sägte den Baumstamm in weniger als 66 Sekunden durch. Das Maßkrugstemmen entschied Bernd Jock für sich, der den gefüllten Krug über 6 Minuten halten konnte. Ungeschlagener Meister im Melken der Oktoberfest-Kuh blieb Volker Henkenhaf mit knapp über einem Liter "Milch". Für den zünftigen musikalischen Abschluß des heiteren abends sorgten die Retzberg-Musikanten.

Der Sonntag startete mit einem Frühschoppenkonzert des Blasorchesters, unter der Leitung von Kajo Lejeune, gefolgt von der Jugendkapelle und dem Schülerensemble unter Thomas Zimmermann. Während den Vorträgen wurde das Kinder-Oktoberfestquiz aufgelöst und unter den zahlreichen Teilnehmern Kinogutscheine verlost. Der 1. Preis ging an Niklas Kiefer, 2. und 3. Preis ging an Nadine Becker und Sören Becker.
Nachdem am Nachmittag die Musikvereine aus Reichenbach und Oberweier für musikalische Unterhaltung gesorgt haben, war es wieder soweit. Symbolisch öffnete sich um 20.00 Uhr der Vorhang für das Oktoberfest-Theater in der Fest­halle.
Die Gerichts-Szene in bayrischer Mundart drehte sich in die­sem Jahr um den schneidigen Gockel der Stadelbäurin, der im Garten der Pfarrhaushälterin Frl. Ursula allerlei unkeusche Handlungen an den dort gehaltenen Hühnern vor­nahm. Nach drei erfolglosen Tagen Exerzizien in des Pfarrers Waschküche hat die Pfarrhaushälterin die Ehre ihrer Hühner mit der Sense wieder hergestellt und mußte sich wegen Gockel-Mord vor Gericht verantworten.
In ihren Rollen zeigten die Angeklagte Anja Fritz und die Klägerin Katja Seba­stian gekonnt ihre schauspielerischen Fähigkeiten und sorgten für anhaltendes Gelächter. Als Zeu­gen konnten auch der Bürgermeister (Marco Maisch), der Pfarrer (Frank Maisch) und der Stadelbauer (Volker Ochs) wenig zur Aufklärung beitragen. Das hohe Gericht ver­körperten Volker Kiefer, Elias Neumaier, Steffen Neumeister und Andreas Mauderer. Für das richtige Auftreten und die einleiten­den Worte sorgte Jürgen Wipfler. An alle ein herzliches Danke­schön.

An dieser Stelle möchte sich der Musikverein bei allen Helferinnen und Helfern und für die Kuchenspenden bedanken. Besonderer Dank geht an die zahlrei­chen Gäste, die durch ihren Besuch für zünftige Stimmung auf dem Ok­toberfest gesorgt haben.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

20. Juni 2006

"Strassenfest"

Am 17. und 18. Juni veranstaltete der Musikverein "LYRA" Schöll­bronn sein traditionelles Straßenfest auf dem Rathausplatz.
Pünktlich um 15 Uhr erfolgte der Faßanstich des 27. Straßenfestes. Steffen Neumeister bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei allen Hel­ferinnen und Helfern sowie den Anwohnern des Festplatzes. Anschließend begrüßte er als Ehrengäste Pfarrer Alfred Pummer, Bürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, Stv. Ortsvorsteher Engelbert Heck, Musikschuldirektor Stefan Moehrke und Stadtrat Winfried Schäfer. Nach mehreren beherzten Schlägen der Bürgermeisterin konnten die Ehrengäste gutgelaunt die zahlreichen Besucher bei hochsommerlichen Temperaturen mit Freibier versorgten.
Nach der musikalischen Eröffnung durch das Schüler- und Jugendorchester des Vereins, unter der Leitung von Thomas Zimmermann, und dem Blasorchester unter Kajo Lejeune sorgte der Musikverein Burbach für Unterhaltung.
Ein kontrastreiches Programm aus den 50er und 60er Jahren präsentierten im Anschluß die "Billy Rockas", sodaß der Festplatz und das Straßenfest bei lauen Sommertemperaturen rasch seinem stimmungsvollen Höhepunkt entgegen steuerte.
Am Sonntagmorgen wurde die Bevölkerung durch die Klänge der Orchester des Vereins in die Zehntstraße gelockt.
Im weiteren Verlauf des Nachmittags musizierten noch die Vereine aus Völkersbach und Berghausen, bevor die Retzberg-Musikanten einen schwungvollen musikalischen Schlußpunkt setzten. 

Vielen Dank ...
Für die Unterstützung und Mithilfe möchte sich der Musikverein "LYRA" Schöllbronn bei allen Hel­ferinnen und Helfern, dem Natur­heilverein, dem DRK sowie den Anwohnern des neuen Festplatzes herzlich bedanken.
Ganz besonders natürlich bei den Gästen des Straßenfestes, die mit ih­rem Besuch die Ar­beit und Mühen des Vereins belohnt haben.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

20. Mai 2006

"Instrumente stellen sich vor"

Am Samstag, den 20. Mai fand im neuen Probenraum die Veranstaltung "Instrumente stellen sich vor" statt.
Eröffnet wurde die Veranstaltung durch das Schülerorchester unter der Leitung von Thomas Zimmermann. Für die Jungmusikerinnen und Jungmusiker war dies zugleich eine Premiere - der erste Auftritt vor Publikum, welcher vom ihnen vorbildlich gemeistert wurde.
Nach der Begrüßung der großen und kleinen Zuhörer durch Marco Maisch und einem weiteren Stück des Schülerorchesters übernahm das Jugendorchester, ebenfalls unter der Leitung von Thomas Zimmermann die musikalische Umrahmung.
Das tiefe Blech wurde von Herrn Hille vorgestellt. Unterstützt wurde er durch sein Posaunenensemble, welches mit zwei Musikstücken zeigte, wie vielseitig die Posaune ist.
Herr Treptau stellte dem interessierten Publikum die Trompete vor, bevor die Familie der Blechblasinstrumente durch die Vorstellung des Horns durch Frau Lindner abgeschlossen wurde.
Wissenswertes über die Holzblasinstrumente erzählte Herrn Moehrke dem Publikum.
Nachdem das Jugendorchester sein kleines Konzert beendet hatte, gab es noch Kaffee und Kuchen und die unterschiedlichen Instrumente wurden von den Kids mit großem Interesse ausprobiert.
Mal sehen, für was sich der ein oder andere dann letztendlich entscheiden wird ...
 

Bildergalerie

 

 

 

 

5. Mai 2006

Harmonische Generalversammlung mit Neuwahlen

Die diesjährige Generalversammlung des Musikvereins war durch die anstehenden Neuwahlen geprägt.
So betonte der 1. Vorsitzende Steffen Neumeister, das nach über 15-jähriger Probenzeit im Provisorium Gymnastikhalle der Johann-Peter-Hebel- Schule nun zusammen mit dem Gesangverein der neue Probenraum im ehemaligen Kindergarten bezogen werden konnte. Er bedankte sich bei der Verwaltung, den Aktiven und allen Helferinnen und Helfern für ihr Engagement.
Über die musikalischen Aktivitäten des Blasorchesters berichtete Volker Ochs. Die Aktivitäten im Jugendbereich wurden von Jugendleiter Marco Maisch zusammengefasst.
Elias Neumeier stellte in seinem Kassenbericht die Einnahmen den Ausgaben gegenüber und berichtete von einem positiven Jahresergebnis.

Im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung wurden langjährige Mitglieder geehrt. Dies waren für
25-jährige Mitgliedschaft:
Marion Becht, Günter Karbstein und Engelhard Kunz
40-jährige Mitgliedschaft:
Karl Haas, Josef Heinzler, Bernd Kunz, Gerhard Lauinger, Hans Lauinger, Alfons Maisch, Gerhard Merklinger, Helmut Ochs, Konrad Ochs, Engelhard Schlotterer und Manfred Schmidt.
50-jährige Mitgliedschaft:
Ehrenvorstand Herbert Baumgärtner, Fritz Eswein, Josef Hajdu, Franz Käss und Anton Weber
60-jährige Mitgliedschaft:
Leo Ochs und Anton Wipfler

Für vorbildlichen Probenbesuch wurde Franz Gumpl, Heidrun Imo, Vanessa Käss, Kurt Kunz, Jens Mangler, Elias Neumaier, Saskia Nollau, Svenja Nollau und Volker Ochs ein Präsent überreicht.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurde Steffen Neumeister für weitere zwei Jahre gewählt. Weiter wurden gewählt: Michael Sebastian als 2. Vorsitzender, Pius Ochs als 3. Vorsitzender, Elias Neumaier (Kassier), Andreas Mauderer (Schriftführer), Katja Sebastian, Volker Kiefer und Andreas Sommavilla (Beisitzer), Volker Ochs (Musikvervorstand) und Wendelin Maisch als dessen Stellvertreter sowie Marco Maisch und Svenja Nollau als Jugendleiter.

Der 1. Vorsitzende Steffen Neumeister bedankte sich bei den ausscheidenden Verwaltungsmitgliedern Sarah Selle, Matthias Kiefer und Frank Maisch mit einem Präsent, bevor mit einem Ausblick auf das Jahr 2006 die diesjährige Generalversammlung endete.
 

Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

1. Mai 2006

Mai-ausmarsch des Musikvereins

Am 1. Mai ging es zu unseren Musikfreunden nach Burbach, die Rund um die Kernhütte ihr traditionelles Maifest abhielten. Nach dem Verladen der Instrumente setzte sich unsere Gruppe Richtung Burbach in Bewegung.
Nach dem zweistündigen Fußweg bei herrlichem Sonnenschein erreichten wir dann unser Ziel. Ab 14 Uhr übernahmen dann die "Retzberg-Musikannten" mit Friends die Bühne und sorgten über zwei Stunden für stimmungsvolle Unterhaltung.
Gegen 17 Uhr mussten wir das gelungene Fest verlassen und traten wieder den Rückweg nach Schöllbronn an.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

27. April 2006

Feierliche Übergabe des neuen Probenraums

Nach langem warten ist es nun soweit - der Musikverein kann den Probenraum im ehemaligen Kindergarten in der Moosbronner Straße, zusammen mit dem Gesangverein "Sängerbund" als neue Räumlichkeit nutzen.
Bei der Übergabe wiesen Oberbürgermeisterin Gabriella Büssemaker und Ortsvorsteher Steffen Neumeister auf die fast unendliche Geschichte der Schaffung eines Probenraums für die beiden Vereine hin. Steffen Neumeister betonte, dass der Musikverein an den Ort seiner Gründung zurückkehre, da sich im Gebäude des neuen Probenraums das damalige Gasthaus "Grüner Baum" befand und der damalige Wirt dem Musikverein ein Darlehen für die Anschaffung der ersten Instrumente gab.

Den Danke der beiden Vereine an die Beteiligten bei den Umbaumaßnahmen brachte Herrn Dilger, Vorsitzender des Gesangverein "Sängerbund", zum Ausdruck. Im Namen der Schöllbronner Vereine überbrachte Herrn Winfried Karcher Grußworte und einen Gutschein für eine Grünpflanze.

Herr Pfarrer Pummer segnete die Räumlichkeiten und übergab den beiden Vereine ein Kreuz als Geschenk der Kirchengemeinde.
 

Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

15. April 2006

Erfolgreiche Teilnahme bei "Jugend musiziert

Bei dem diesjährigen bundesweit ausgetragenen Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ haben vier Musikerinnen und Musiker des Musikvereins "LYRA" Schöllbronn beim Regionalwettbewerb in Bruchsal erfolgreich teilgenommen.
So „erspielten“ sich in der Solowertung der Alterkategorie III (13-14 Jahre) Nadine Becker (Fagott) einen 1. Preis, Anna Bechert (Oboe) einen 2. Preis und Markus Kaupert (Posaune) einen 3. Preis.
Stefan Bechert erhielt in der Alterkategorie II (11-12 Jahre) für seinen Solovortrag auf der Posaune einen 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb.
Beim Landeswettbewerb in Aalen wurde er für seinen musikalischen Vortag mit einem 1. Preis belohnt. 

Herzlichen Glückwunsch!


v.l.n.r.: Stefan Bechert, Anna Bechert, Nadine Becker, Markus Kaupert

 

 

 

15. April 2006

Jugendwerbeaktion "Hits für Kids"

Im Anschluss an das Schmücken der Ostergirlande präsentierte der Musikverein in Zusammenarbeit mit dem Jugend-Musikverein Schöllbronn im Rahmen eines Jugendkonzertes die gesamte Bandbreite der musikalischen Jugendarbeit in Schöllbronn.
Schon vor dem Schmücken der Ostergirlande unterhielt das Jugendorchester die zahlreich erschienenen Gäste. Und dann hieß es: Bühne frei für das Jugendkonzert. Steffen Neumeister konnte hierzu viele Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern begrüßen. Thomas Zimmermann und das Jugendorchester sowie Susanne Nold mit den Blockflötengruppen hatten ein ansprechendes Programm vorbereitet. So verwunderte es nicht, daß nach den musikalischen Vorträgen großer Andrang herrschte und die Kinder und Jugendlichen neugierige Fragen stellten oder einmal selbst ein Instrument ausprobieren wollten. Die Eltern nutzten unterdessen die Gelegenheit, sich über das Kursangebot in Schöllbronn zu informieren.
 

Bildergalerie

Pressbericht der BNN

 

 

 

27. Februar 2006

Ramba Zamba

Narri-Narro!
Auch in diesem Jahr wurde am Rosenmontag in der Turnhalle Schöllbronn bei Ramba Zamba ausgelassen, ausgiebig und friedlich gefeiert. Bei den heißen Rhythmen von DJ Bernd Angele kam Jung und Alt auf seine Kosten.

Der Musikverein bedankt sich bei allen Gästen für ihr Kommen, sowie bei der Nachbarschaft für das von  ihr aufgebrachte Verständnis.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

25. Februar 2006

Fastnachtsumzug Schöllbronn

Narri - Narro!
Zum Höhepunkt der fünften Jahreszeit beteiligte sich der Musikverein am Samstag, den 25. Februar am sehenswerten alemannischen Fastnachtumzug, an welchem rund 80 Gruppen teilnahmen.
Die Musiker wurden von den Musikerfrauen begleitet, welche sich im Vorfeld in mühevoller Heimarbeit für diesen Umzug farbenprächtige Clownskostüme nähten.
 

Bildergalerie

 

 

 

 

29. Januar 2006

"DAS Konzert" - Jahreskonzert in der Stadthalle Ettlingen

Am 29. Januar ging das Jahreskonzert in der Stadthalle Ettlingen über die Bühne.
Mit einem ansprechenden Konzertprogramm bereitete das Blasorchester unter der Leitung von Kajo Lejeune, sowie das Jugendorchester unter der Leitung von Thomas Zimmermann den Zuhörern mit harmonischen Klängen einen schönen und heiteren Ausklang des Wochenendes.

Für unseren Dirigenten  Kajo Lejeune war dies gleichzeitig sein zehntes Konzert mit dem Blasorchester der "LYRA".

In diesem Rahmen wurde Heinrich Neumaier für seine 50-jährige aktive Vereinsarbeit von BDB mit der goldenen Ehrennadel geehrt.

Herzlichen Glückwunsch!
 

Konzertprogramm
Bildergalerie

Pressbericht der BNN
Bericht, "Der Blasmusiker"

 

 

 

15. Januar 2006

Probenwochenende des blasorchesters

Vom 13. - 15. Januar begab sich das Blasorchester in das alljährliche "Trainingslager" nach Calw um dort das Probenwochenende abzuhalten. Dort wurde der Feinschliff für für das Jahreskonzert in der Stadthalle Ettlingen vollzogen.

Das diesjährige Probenwochenende fiel mit dem Geburtstag unseres Dirigenten Kajo Lejeune zusammen - was für uns alle ein Grund zum Feiern war.
 

Bildergalerie